Ragnar Jóhannsson debütiert für A-Nationalteam

Als Hüttenbergs Ragnar Jóhannsson zu Beginn der laufenden Woche wieder auf deutschem Boden landete, hatte der Isländer sicher nicht nur das eine oder andere Mitbringsel aus seiner Heimat mit seinem Koffer, sondern auch viele neue Handball-Erfahrungen. In der vergangenen Woche bestritt der Linkshänder seine ersten drei Länderspiele für den Inselstaat und erzielte dabei drei Treffer. Für den 27-jährigen, der aus dem kleinen Ort Selfoss an der isländischen Küste stammt eine riesige Auszeichnung für seine Leistungen im blau-weiß-roten Trikot des TV 05/07 Hüttenberg in der DKB Handball-Bundesliga. Der Wechsel nach Deutschland im Frühjahr 2015 und die Trainingseinheiten unter TVH-Ex-Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson, welcher seinen Landsmann zu einem spielstarken Rückraumspieler formte, haben sich für den Familienvater nun doch auf ganz besondere Weise ausgezahlt.

Mit seinen guten Auftritten unter TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic zu Beginn der Rückrunde, sprang der Rückraumrechte auch Islands Nationaltrainer Guðmundur Guðmundsson ins Auge, der Jóhannsson noch kurzfristig für den Lehrgang vom 2. bis 9. April nominierte. „Für mich war die vergangene Woche natürlich eine ganz besondere Erfahrung“, freut sich Ragnar Jóhannsson auf Nachfrage. „Eine tolle Mannschaft, mit einer ganz besonderen Atmosphäre und viele von den Jungs kenne ich auch bereits von früher.“ Mit Bjarki Már Elísson von den Füchsen Berlin hielt die Nummer 18 des TVH bereits im Vorfeld Kontakt und auch die beiden Teamkollegen Aron Pálmarsson (FC Barcelona) und Stefán Rafn Sigurmannsson spielten mit ihm bereits schon in der isländischen Jugendnationalmannschaft (Jahrgang 1990).

Die ersten drei Treffer im A-Nationalmannschaftstrikot

Eine spannende Woche also, die bereits am Montag und Dienstag mit zwei anstrengenden Trainingseinheiten in Island begann. Am Mittwoch flog das Nationalteam nach Norwegen und bestritt dort am Donnerstag (5. April) das erste von drei Testspielen innerhalb der „Golden-League“ – einem zweijährlich stattfindenden Nationen-Turnier zwischen Dänemark, Frankreich, Norwegen, sowie einer eingeladenen Mannschaft. Gegen Norwegen verbuchten die Isländer allerdings eine 29:31-Niederlage, aber Jóhannsson sammelte seine ersten beiden Treffer im Nationaltrikot. Gegen Dänemark (ein Tor des Rechtshalben) und Frankreich  ging die Guðmundsson-Sieben ebenfalls leer aus.

In seinen ersten drei Länderspielen kam der Hüttenberger, der seinen Vertrag in Mittelhessen erst kürzlich bis Juni 2020 verlängert hat, vor allem in der Abwehr zum Einsatz. Unter dem neuen und ehemaligen Trainer Guðmundsson will der EM-Dritte von 2010, der bei der diesjährigen Europameisterschaft nicht über die Vorrunde hinaus kam, wieder auf eine offensive Deckungsvariante bauen. „Im Grunde ist das ähnlich wie bei uns in Hüttenberg“, meint Jóhannsson. „Der Trainer erwartet auch von uns, dass wir Aggressivität in der Abwehr zeigen.“

Zeit für die Familie blieb natürlich auch, denn zuletzt besucht hatte der 27-Jährige seine Verwandtschaft im hohen Norden im Sommer 2017. „Es hat sich nicht viel verändert in Island“, verrät Jóhannsson mit einem Grinsen. „Das Wetter war ziemlich kalt und es war dann doch auch wieder schön in das warme Deutschland zurückzukommen.“ Bereits am Dienstag bat sein Vereinscoach Kurtagic zur nächsten Trainingseinheit und zur Vorbereitung auf das Hessenderby gegen die MT Melsungen am Sonntag (15 Uhr).

Foto: Steffen Rau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.