Der Vorbericht: Hüttenberg trifft auf Lemgo

Im „Mai der Heimspiele“ geht es für Aufsteiger TV 05/07 Hüttenberg an den verbleibenden Spieltagen um alles oder nichts. Noch vier Partien haben die Blau-Weiß-Roten in der Saison 2017/18 der DKB Handball-Bundesliga zu bestreiten und dabei drei Versuche vor heimischem Publikum, um doch noch zwei oder vielleicht sogar mehr Punkte mitzunehmen. Dann könnte es am Ende mit dem Klassenerhalt klappen, wenn denn die Konkurrenz aus Ludwigshafen und Lübbecke keine Zähler mehr einsammelt. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt momentan nur einen Punkt.

TV Hüttenberg - TBV Lemgo

Sporthalle Gießen-Ost
DKB Handball-Bundesliga

Morgen Mittag (12:30 Uhr / Osthalle / LIVE: Sky Sport) empfangen die Mittelhessen den TBV Lemgo in ihrem „Hexenkessel“ in Gießen. Der Tabellenneunte aus Ostwestfalen-Lippe spielt bislang eine überaus solide Saison, bedenkt man, dass das Team von Trainer Florian Kehrmann in der abgelaufenen Spielzeit noch um den Klassenerhalt bangen musste. „Lemgo ist für mich eine der positiven Überraschungen in der Saison“, weiß auch TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic. „Sie haben es geschafft, durch sehr kluge Einkäufe eine ruhige und spannende Saison zu erleben.“

„Für uns die Situation relativ eindeutig […] es gibt nicht mehr viele Chancen Punkte mitzunehmen” – TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic

Anders die Hüttenberger, die trotz großem kämpferischen Einsatz weiterhin mit ihrer Punkteausbeute und der Verletztenliste hadern. Am Sonntag kann Kurtagic erneut nicht auf Lipovina, Stefan und Sicko im Rückraum zurückgreifen. Stattdessen werden Tim Lauer und Johannes Klein aus der eigenen U23 nachnominiert. „Für uns die Situation relativ eindeutig“, blickt der Deutsch-Bosnier auf den anstehenden 31. Spieltag. „Es gibt nicht mehr viele Chancen noch Punkte mitzunehmen, daher wollen wir auch am Sonntag noch einmal unbedingt alles dafür geben!“

Mit Hilfe der eigenen Fans im Rücken wollen die Blau-Weiß-Roten am morgigen Mittag alles in die Waagschale werfen und Lemgo vor eine Herausforderung stellen. „Gegen eine solch erfahrene und eingespielt Truppe wird das für uns nicht einfach“, weiß Kurtagic. „Aber ich erwarte von meiner Mannschaft, dass wir in unserer eigenen Halle eine gute Leistung abrufen, denn nur dann haben wir die Möglichkeit die Punkte in Hüttenberg zu behalten.“

Lemgo überzeugte in der DKB HBL zuletzt vor allem mit seiner aggressiven Abwehr, starken Torhütern und dem schnellen Gegenstoßspiel. Das unterstreicht auch die Bilanz der eigenen Torschützen, denn dort führen mit Tim Hornke (160) und Patrick Zieker (103) zwei Außenspieler die Liste an.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.