Ohne echte Chance gegen den SCM

Bundesliga-Aufsteiger TV 05/07 Hüttenberg hat nach dem tapfer erkämpften Punktegewinn gegen Lemgo eine deutliche Heimpleite hinnehmen müssen. Am Donnerstagabend wurden die Blau-Weiß-Roten vom EHF-Cup-Halbfinalisten SC Magdeburg kalt erwischt. Obwohl nach deutlichem Rückstand zur Pause eine Leistungssteigerung im zweiten Durchgang folgte, unterlag die TVH-Sieben am Ende deutlich mit 31:37 (11:19).

Zwar war Magdeburg mit Verletzungsproblemen (Weber, Musche, Mertens) in die Partie gegangen und hat bereits am Samstag das EHF Final Four zu bestreiten, doch der  SCM gab über 60 Minuten Vollgas und ließ von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. 

Nun ruhen alle Augen auf dem kommenden Heimspiel gegen den VfL Gummersbach am 27. Mai (12:30 Uhr), der ebenfalls eine Niederlage einstecken musste. Die Partie hat für die Blau-Weiß-Roten bereits schon Endspiel-Charakter, denn durch den Sieg des TuS N-Lübbecke über den VfL, sind die Hüttenberger auf den letzten Platz der DKB Handball-Bundesliga gerutscht. Nur ein Zwei-Punkte-Erfolg im letzten Heimspiel der Saison, kann die Mittelhessen in der Tabelle jetzt noch auf einen Nichtabstiegsrang befördern. Für die Partie sind bereits schon über 2000 Tickets in Vorverkauf weggegangen.

Nahm früh zwei seiner Auszeiten: TVH-Trainer Emir Kurtagic.

Vor 1712 Zuschauern am Donnerstagabend, hatte Hüttenberg bis zum 3:3 von Ragnar Jóhannsson (5.) in der Partie gut mithalten können, vergab dann aber in der Mitte der ersten Halbzeit zu viele Chancen und leistete sich eine Reihe an Ballverlusten. Bis auf 13:7 (20.) – durch einen Doppelschlag von Michael Damgaard – baute Magdeburg den Vorsprung aus und erhöhte kurz vor der Pause sogar noch auf 19:10 durch Nemanja Zelenovic. TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic nahm bereits früh in der ersten 30 Minuten seine beiden Auszeiten, doch die kurzen und emotionalen Ansprachen des Deutsch-Bosniers blieben am Donnerstag ohne Wirkung. Hüttenbergs Mario Fernandes warf praktisch mit dem Halbzeitpfiff noch zum 11:19 ein.

SCM-Coach Bennet Wiegert hatte seine Mannschaft gut auf den Aufsteiger eingestellt. Gerade Dominik Mappes wurde von den Sachsen-Anhaltern immer wieder gestoppt und isoliert. Trotz des deutlichen Rückstandes zur Pause und vier weiteren Treffern der Gäste nach Wiederanpfiff, steckte der Underdog aber nicht auf. Mit einem 3-Tore-Lauf zum 15:23 von Daniel Wernig (37.) tat der TVH mit der Unterstützung der Zuschauer zumindest noch etwas für das eigene Torverhältnis. Als Christian Rompf in der 48. Minute ein weiteres Mal sicher von Linksaußen verwertete und das 25:30 erzielte, schien sich Hüttenberg noch einmal in das Spiel zurückkämpfen zu wollen. Doch alle Hoffnungen machte Justus Kluge mit dem 33:26 zunichte. Wernig setzte mit dem 31:37 den Schlusspunkt in der Partie.

Im Stenogramm:

Aufstellung Hüttenberg: Ritschel, Schomburg; Sklenák (3), Wörner, Lambrecht (2), Wernig (9/2), Rompf (6), Zörb, Fernandes (5), Jóhannsson (4), Klein, Roth, Mappes (1), Hofmann, Hahn (1), Lauer.

Aufstellung Magdeburg: Green, Quenstedt; Musa (2), Chrapkowski (2), Musche, Kluge (2), Pettersson (5/1), De La Pena, Grafenhorst, Molina, Christiansen, O’Sullivan (8/3), Bezjak (3/2), Kalarash, Damgaard (8), Zelenovic (7).

Zeitstrafen: 2:4 Min. – Siebenmeter: 2/3:6/9. –  Zuschauer: 1712. – Fabian vom Dorff / Christian vom Dorff.

Fotos: Marc Thürmer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.