Hüttenberg verabschiedet neun Spieler

Großer Aderlass für den DKB Handball-Bundesligisten TV 05/07 Hüttenberg: Nach dem letzten Heimspiel der Saison 2017/18 gegen den VfL Gummersbach (So. / 12:30 Uhr / Osthalle Gießen) werden die Mittelhessen eine ganze Reihe an Spielern verabschieden müssen. Die Zahl der Abgänge fällt nach der ersten Saison im Oberhaus seit sechs Jahren zwar gewaltig aus, doch drängen aus dem Nachwuchsbereich einige junge Talente nach oben. Zudem haben die Verantwortlichen mit Torhüter Nikolai Weber und dem Halbrechten Dieudonné Mubenzem bereits zwei Neuzugänge für die kommende Spielzeit präsentiert. Die Saisonabschluss-Feierlichkeiten finden morgen Nachmittag ab 14:30 Uhr am Sportzentrum in Hüttenberg statt. Das letzte Saisonspiel bestreitet der TVH dann am 3. Juni auswärts bei den Füchsen Berlin.

Folgende Spieler wird der TV Hüttenberg am Sonntag verabschieden:

#1 Matthias RitschelDer Kapitän geht von Bord und beendet seine Karriere. Nach 12 Jahren als Vertragsspieler, davon alleine neun Jahre beim TVH (!), macht „Ritschi“ im Sommer Schluss. Der 32-Jährige Torhüter plant nach dem Abschluss seines Master-Studiums in Gießen eine Weltreise. Die ersten Stationen: Portugal und Argentinien.

#21 Sebastian Roth – Zusammen mit Matthias Ritschel gleich zweimal in die 1. Bundesliga aufgestiegen (2011, 2017). Von 2006 bis 2012 für Hüttenberg aktiv, lief er zwischenzeitlich für den HSC Coburg auf, ehe er 2015 zu den Blau-Weiß-Roten zurückkehrte. „Basti“ hängt nun ebenfalls die Handballschuhe an den Nagel und will in Zukunft als Trainer bei den Landesliga-Frauen der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen arbeiten.

#22 Dominik MappesSpielmacher, Allstar 2018, Identifikationsfigur. Betrachtet man den kometenhaften Aufstieg des 23-Jährigen, muss man sich schon fast die Augen reiben. Seit 2000 im Verein, durchlief das Hüttenberger Eigengewächs alle Jugendmannschaften. Unter Ex-Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson reifte „Do“ während des Aufstiegskampfes in der dritten und zweiten Liga zum Führungsspieler seiner Mannschaft. Hat mit bisher 121 Treffern (120 Assists!) in 31 Spielen auch in der DKB Handball-Bundesliga-Saison riesigen Anteil daran, dass Hüttenberg auch nach 32 Spieltagen noch die Chance auf den Ligaverbleib hat. Ihn zieht es nun zum HC Erlangen.

#23 Jannik HofmannBei der SG Rechtenbach ausgebildet und beim TVH zum Bundesligaspieler gereift. Ähnlich wie Dominik Mappes ein waschechter „Hüttenberger Junge“, der seit 2014 im Aktivenbereich für die Blau-Weiß-Roten auf Torjagd geht. Frisch verheiratet verlegt der Linksaußen jetzt seinen Lebensmittelpunkt in die Rhein-Neckar-Region und wird in Zukunft für die Eulen Ludwigshafen auflaufen.

#93 Vladan LipovinaDas Medienecho war groß, als Hüttenberg im Sommer seinen „Königstransfer“ für die Spielzeit 2017/18 verkündete. Aus Dubai lotste Geschäftsführer Lothar Weber den Montenegriner zurück nach Mittelhessen. Bereits zwischen 2014 und 2017 war Vladan Lipovina hier für die HSG Wetzlar aufgelaufen. In der Hinrunde bestritt der wurfgewaltige Rückraumrechte 19 Spiele für den TVH und erzielte 79 Treffer. Danach wurde er leider von einer Krankheit zurückgeworfen und kam in der Rückrunde nicht mehr zum Einsatz. Sein Vertrag läuft aus. Ganz Mittelhessen wünscht ihm eine schnelle Genesung!

#3 Tim StefanKam vor der Saison 2016/17 vom SV Henstedt-Ulzburg zum TV Hüttenberg und wusste in seiner ersten Saison mit 92 Treffern durchaus zu überzeugen. In der Erstligasaison konnte der junge Shooter aber nur selten sein Potential abrufen und wurde durch eine Knieverletzung im Trainingsprozess zurückgeworfen. Kam in den letzten Spielen der Rückrunde nicht mehr zum Einsatz. Er wechselt nun zum VfL Eintracht Hagen.

#20 Szymon SickoEs sollte der große Durchbruch für das aufstrebende polnische Talent werden. Als Leihspieler vom polnischen Meister KS Kielce nach Mittelhessen transferiert, ließ Szymon sein großes Potential in den Vorbereitungsspielen einige Male aufblitzen. Innerhalb der Saison wurde er dann aber durch Verletzungen und eine Erkrankung oft zurückgeworfen und bestritt in der Rückrunde nur drei Spiele. Die Leihe läuft aus und wird nicht verlängert. Will in Polen wieder zu hundert Prozent fit werden.

#6 Jan Wörner – Vor der Saison 2016/17 vom TSB Heilbronn-Horkheim zum TV Hüttenberg gewechselt, kam der Linkshänder als Backup nur sehr selten zum Einsatz. Spielte per Zweitspielrecht beim Drittligisten TuS Ferndorf, mit dem er den Aufstieg in die zweite Handball-Bundesliga schaffte. Sein Vertrag läuft am 30. Juni aus und wurde nicht verlängert. Wechselt nun zum TuS Ferndorf.

#13 Jonas MüllerIn 2016 von der HSG Wetzlar zum Nachbarn TV Hüttenberg gewechselt, kam Jonas Müller in der 1. Männermannschaft nur als Backupspieler zum Einsatz. War hauptsächlich per Zweitspielrecht für die HSG Rodgau Nieder-Roden in der 3. Liga Ost aktiv. Im Sommer wechselt der 19-Fache Jugendnationalspieler zum Zweitliga-Aufsteiger TuS Ferndorf.

 

Foto: Steffen Rau.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.