Hüttenberg unterliegt in Hitzeschlacht

Trotz saunaähnlicher Temperaturen in der Stadthalle Linden, war das Mittelhessenderby beim der 27. Auflage des Linden-Cups der Sparkasse Gießen wie erwartet ausverkauft. Im ersten Gruppenspiel traf der TV Hüttenberg auf den Lokalrivalen HSG Wetzlar. Dabei tat sich die Mannschaft von TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic gerade in der Anfangsphase schwer und lief schnell einem klaren Rückstand hinterher. Im Gegensatz zu den letzten Vorbereitungsspielen, leisteten sich die Blau-Weiß-Roten in ihren neuen Trikots in der Offensive zu viele Abschlussschwächen, wobei Wetzlars Till Klimpke auch einige Hochkaräter entschärfte. 20:26 (8:11) lautete der Endstand am Dienstagabend. 

“Ich kann meiner jungen Mannschaft keinen Vorwurf machen. Strukturell haben wir ein gutes Spiel gemacht und viele klare Situationen geschaffen. Unsere Abwehrarbeit war in Ordnung und wir hatten mit Niko einen guten Torhüter. Leider haben wir unsere freien Chancen nicht genutzt”, erklärte Kurtagic nach dem Spiel. “Wir müssen einfach deutlich besser unsere Möglichkeiten nutzen. Gerade in der zweiten Halbzeit hatten wir viele Überzahlsituationen, in denen wir kein Tor erzielen, sondern sogar noch drei Gegenstoß-Treffer bekommen. Daher geht das Endergebnis so auch in Ordnung.”

Insgesamt präsentierte sich Wetzlar am gestrigen Abend abgeklärter als die TVH-Sieben. Die Mannschaft von Kai Wandschneider machte mehr aus ihren Chancen und zog schon in der Anfangsphase schnell auf 6:1 davon. Nikolai Weber im TVH-Kasten gelang es einige gute Möglichkeiten der Lahnstädter zu entschärfen, sodass Hüttenberg beim 6:8 durch einen Gegenstoß von Daniel Wernig (26.) wieder heran kam. Spielmacher Björn Zintel hielt mit seinem 7:9 Hüttenberg weiter im Spiel, doch zur Halbzeit erkämpfte sich Wetzlar beim 11:8 eine gute Ausgangsposition.

In der zweiten Hälfte blieben die Grün-Weißen weiterhin die tonangebende Mannschaft und blieb mit dem 18:11 weiterhin in Front. Das 17:22 von Zintel und der Treffer von Mario Fernandes zum 20:25 brachten nicht mehr die Wende. Bei den Hüttenbergern kamen alle Akteure – bis auf Markus Stegefelt – zum Einsatz. Der Schwede wird in Linden noch geschont und wohl erst im Trainingslager in Tschechien sein erstes Testspiel bestreiten.

Heute Abend trifft Hüttenberg beim Linden-Cup 2018 auf den HSC 2000 Coburg. Anwurf ist wieder um 20:15 Uhr in der Stadthalle Linden.

Für den TVH spielten: Schomburg, Weber; Sklenak (2), Lambrecht (1), Wernig (2), Lauer (1), Rompf (3), Zörb (1), Fernandes (1), Jóhannsson, Stegefelt, Mubenzem (2), Hahn, Zintel (6/1), Klein (1).

Foto: Jenniver Röczey

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.