Nach Dresden folgt der Titelverteidiger

Der TV 05/07 Hüttenberg ist im Erstrunden-Final4 in Fürstenfeldbruck in das Endspiel umd den Einzug ins Achtelfinale des DHB-Pokal eingezogen. Gegen den Ligakonkurrenten HC Elbflorenz Dresden sicherte sich die Mannschaft von Emir Kurtagic am Samstagnachmittag mit einer – in den ersten 50 Minuten – konzentrierten Leistung einen 29:26 (16:11)-Erfolg. Damit treffen die Blau-Weiß-Roten am heutigen Sonntagnachmittag (15 Uhr) auf den Titelverteidiger Rhein-Neckar Löwen. Das Spiel wird wieder LIVE auf der Facebook-Seite des TuS Fürstenfeldbruck zu sehen sein. 

„Es war heute das primäre Ziel, dass wir gegen Dresden diese Partie unbedingt gewinnen und damit einen guten Start in die Saison haben. Ich bin mit dem Auftritt meiner Mannschaft in der ersten Halbzeit, bis Mitte der zweiten Hälfte, sehr zufrieden“, gab TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic sein Fazit ab. „Allerdings haben wir danach etwas nachgelassen.“

Moritz Lambrecht und Christian Rompf brachten den TVH in er Anfangsphase mit 2:1 in Front. Der Rückraum Linke Johannes Klein erhöhte in der 6. Spielminute bereits auf 5:2. Hüttenberg machte in den ersten 30 Minuten eine souveräne Partie und spielte druckvoll nach vorne. Mit einer dominanten Deckung und klugem Offensivspiel zogen die Mittelhessen dem Zweitliga-Aufsteiger von 2017 schnell den Zahn.

Nachdem Tomas Sklenák in der 16. Minute auf 12:6 erhöht hatte, nahm Hüttenberg etwas das Tempo raus, sodass Dresden zwischenzeitlich wieder auf 10:14 verkürzte. Im TVH-Tor machte Neuzugang Nikolai Weber ein gutes Spiel – Fabian Schomburg war wegen Krankheit nicht mit nach Bayern gereist.

Nach dem 16:11-Halbzeitstand behauptete Hüttenberg auch im zweiten Durchgang die Führung und blieb über das 20:14 des neuen TVH-Kapitäns Mario Fernandes weiter vorne. Tobias Hahn sorgte mit einem Treffer von der Siebenmeterlinie dafür, dass Hüttenberg einen 27:21-Vorsprung mit in die letzten 10 Minuten nahm.

Allerdings drehte Dresden in den Schlussminuten noch einmal auf und Hüttenberg leistete sich zahlreiche Nachlässigkeiten, sodass der Handballclub in der Folge bis auf 25:27 (58.) herankam. Der Sieg war jedoch nicht  mehr in Gefahr.

„Nichtdestotrotz darf man nicht vergessen, dass wir heute eine Anreise von sechs Stunden hatten und es in der Halle sehr warm war“, meinte Kurtagic. „Da muss man den Jungs gratulieren. Jetzt geht es gegen die Löwen, dort müssen wir alles abrufen und versuchen Paroli zu bieten. Wichtig ist aber vor allem, dass wir gesund bleiben und gegen Aue gut in 2. Handball-Bundesliga starten.

Im Stenogramm:

TV Hüttenberg: Weber, Böhne; Sklenák (4), Lambrecht (2), Wernig (1/1), Werth, Rompf (3), Zörb (1), Fernandes (3), Jóhannsson (4), Stegefelt (3), Mubenzem (1), Hahn (1/1), Zintel (2), Klein (4).

HC Elbflorenz Dresden: Halfmann, Huhnstock; Jurgeleit (1), Dierberg (11/6), Gugisch (2), Buschmann, De Santis, Flödl (2), Kretschmer (1/1), Hoffmann (2), Gress, Kammlodt (4), Becvar (1), Quade (2).

Zeitstrafen: 8:12 Min. – Siebenmeter: 2/2:7/7. – Zuschauer: 1000 – Schiedsrichter: Lucas Hellbusch, Darnel Jansen.

Foto: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.