Keine Punkte gegen Dormagen

Auch am dritten Spieltag der 2. Handball-Bundesliga hat es der TV 05/07 Hüttenberg verpasst, den ersten Sieg der laufenden Spielzeit 2018/19 einzufahren. Stattdessen unterlag die von Trainer Emir Kurtagic geführte Mannschaft ganz knapp dem Aufsteiger TSV Bayer Dormagen mit 29:30 (13:14). Dabei bestimmten eine große Nervosität in der Offensive und eine insgesamt schwache Zweikampfleistung in der Abwehr das Hüttenberger Spiel am Samstagabend. Vor 1280 Zuschauer in der Sporthalle-Ost in Gießen war Ragnar Jóhannsson mit sechs Treffern der beste Torschütze der Blau-Weiß-Roten.

Es lief bereits die 59. Minute, als Dormagens Lukas Stutzke über Linksaußen frei durchbrach und die erneute 30:29-Führung für die Gäste herauswarf. Hüttenberg blieb in der Folge noch genug Zeit für einen Angriff, der aber unter Bedrängnis und daraus resultiertem Fehlpass im Seitenaus landete. Kurtagic ließ seine Mannschaft nun die Deckung öffnen und den Gegner in frontaler Manndeckung attackieren. Es war Björn Zintel, der gegen Tim Wieling dann doch noch einmal den Ball eroberte und im selben Moment nur mit einem taktischen Foul am weiterspielen gehindert werden konnte. Folgerichtig entschieden die beiden Unparteiiischen Fratczak/Ribeiro auf rote Karte gegen Wieling und Siebenmeter für den TV Hüttenberg. Der Druck lastete nun ganz alleine auf Daniel Wernig, der aber mit seinem Wurf an TSV-Keeper Gergo Rozsavolgyi scheiterte.

Große Nervosität innerhalb der TVH-Sieben

Die vergebene Chance des ansonsten so sicheren Wernig war bezeichnend für das Hüttenberger Spiel am Samstagabend. Trotz großer Unterstützung der eigenen Fans und positiver Erwartungshaltung vor dem Anpfiff, war die Nervosität des jungen Teams doch deutlich zu spüren. Schon nach einer gespielten Viertelstunde, war jedem in der Osthalle in Gießen klar, dass das Heimspiel gegen den Aufsteiger kein Spaziergang für den TVH werden würde. Dormagen hielt gut mit und erspielte sich viele Möglichkeiten gegen eine zweikampfschwache Defensive der Hausherren. Markus Stegefelt sorgte mit seinem Rückraumkracher beim 6:5 für die erste Führung des TVH in der 11. Minute. Doch Dormagen fand im Gegenzug direkt die passende Antwort und lag beim 8:7 von Lukas Stutzke (wurde als Man oft he match ausgezeichnet) wieder vorne. Fabian Schomburg verhinderte mit einer Glanzparade den Siebenmetertreffer von Tim Wieling (30.), sodass es nur mit einem knappen Rückstand von 13:14 in die Pause ging.

Dormagen profitiert nach der Pause von technischen Fehlern

Ähnlich wie in den beiden Spielen gegen Aue und in Nordhorn, gab die Pause den Blau-Weiß-Roten aber nicht die erhoffte Leichtigkeit zurück. Stattdessen profitierte Dormagen erneut von der Abschlusschwäche des TVH und erhöhte die Führung vom 18:16 (36.), bis auf 22:17 (Wieling/40.). Es dauerte eine ganze Weile, bis Hüttenberg sich von dem klaren Rückstand wieder erholte und durch den Tschechen Tomas Sklenák wieder auf 24:26 (52.) herankam.

Die Gastgeber drückten nun auf das Tempo und mit der Osthalle im Rücken bäumten sich die angeschlagenen Mittelhessen ein letztes Mal auf. Zintel bewies mit einem Heber zum 27:28-Anschluss echte Nervenstärke und Christian Rompf traf nach einer Parade von Weber zum viel umjubelten 28:28-Ausgleich. Die späte Führung wollte Hüttenberg aber selbst nach dem 29:29 von Stegefelt nicht mehr gelingen, da Stutzke mit seinem 30:29 doch noch den entscheidenden Treffer für den TSV setzte.

Wegen einer Spielverlegung (das Heimspiel gegen Emsdetten findet am 30. Oktober statt), trifft der TV Hüttenberg erst am 22. September auswärts auf den Wilhelmshavener HV. Ende September (28.9.) steht dann noch das dritte Heimspiel in Gießen gegen den HSC 2000 Coburg an.

Im Stenogramm:

Aufstellung TV 05/07 Hüttenberg:Schomburg, Weber, Böhne; Sklenák (3), Lambrecht (1), Wernig (5/4), Werth (1), Rompf (5), Zörb, Fernandes (3), Jóhannsson (6), Stegefelt (2), Mubenzem, Hahn, Zintel (3), Klein.

Aufstellung TSV Bayer Dormagen:Rózsavölgyi, Broy; Reuland (2), Braun, Pyszora (1), Löfström, Ian Hüter (1), Rebelo (2), Richter (4/2), Patrick Hüter (2), Jagieniak, Morante Maldonado (3), Stutzke (6), Wieling (9/2).

Zeitstrafen: 10:10 Min. – Rote Karte: Wieling (TSV/60.). – Siebenmeter: 4/6:4/7. –  Zuschauer: 1280. –  Schiedsrichter: Pawel Fratczak, Paulo Ribeiro.

Stimmen zum Spiel:

Emir Kurtagic (TVH-Cheftrainer): „Ich merke einfach, dass die Mannschaft momentan sehr verunsichert ist. Wir sind momentan nicht in der Lage unsere Stärken abzurufen, was eigentlich bei solch einer Truppe mit erfahrenen Spielern wie Sklenák und Jóhannsson sehr merkwürdig ist. Jetzt gilt es aus diesem Loch wieder herauszukommen. Diese Nervosität stammt klar aus der Abwehr, denn wir verlieren ungefähr jeden Zweikampf und sind zu passiv. Das macht es unglaublich schwierig für uns.“

Mario Fernandes (TVH-Mannschaftskapitän): „Die Nervosität spielt momentan bei uns eine Rolle. Wie auch schon in Nordhorn leisten wir uns zu Beginn der zweiten Halbzeit zu viele technische Fehler und verlieren unsere Zweikämpfe. Das einzig Positive an der ganzen Sache ist, dass wir jetzt wenigstens das nächste Wochenende frei haben und das voll in unsere Trainingsleistung investieren können.“

 

Hier geht es zur Bildergalerie unseres Fotografen Marc Thürmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.