In Essen die richtige Antwort auf Emsdetten-Spiel geben

Nur drei Tage nach der Niederlage im Heimspiel gegen den TV Emsdetten, hat der TV 05/07 Hüttenberg in der 2. Handball-Bundesliga ein schwieriges Auswärtsspiel vor der Brust. Die Blau-Weiß-Roten treten am Freitagabend (19:30 Uhr / Sporthalle am Hallo) beim TuSEM Essen an. Die Partie wird wie immer LIVE auf Sportdeutschland.tv übertragen.

TuSEM Essen - TV Hüttenberg

Sporthalle am Hallo
2. Handball-Bundesliga

TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic war nach dem mäßigen Auftritt seiner Mannschaft gegen den TVE am Dienstagabend merklich angefressen und enttäuscht. Das ging sogar soweit, dass sich der ehrgeizige Coach nach der Partie bei Fans und Sponsoren öffentlich für die vorangegangene Leistung entschuldigte. Nach dem ersten absolvierten Viertel der Saison 2018/19 stehen die Mittelhessen in der Tabelle nur auf einem 14. Rang und haben dabei das obere Tabellenmittelfeld bereits aus den Augen verloren. Mit einem Sieg gegen Emsdetten hätte Hüttenberg im der Gesamtwertung einen weiten Schritt nach vorne machen und sogar auf einen einstelligen Platz springen können.

Der November wartet mit fünf Zweitligapartien auf

Doch mit der 30:34-Niederlage gegen die Nordrhein-Westfalen ist diese Zielsetzung bereits Schnee von gestern. Mit ganzen fünf anstehenden Bundesligapartien wird der November jetzt zum richtungsweisenden Monat für die Blau-Weiß-Roten. Mit Essen (A), Ferndorf (H) und Balingen-Weilstetten (A) stehen in den nächsten 14 Tagen drei Gegner in den Startlöchern, die alle in der momentanen Ligaspitze zu finden sind. Es folgt das Heimspiel gegen den HC Elbflorenz 2006, ehe es am 24.11. zum HSV nach Hamburg geht.

“Sicherlich war am Dienstagabend jeder in der Halle in Hüttenberg irgendwie unzufrieden” – Emir Kurtagic

“Meine Spieler und ich wahrscheinlich am meisten.” Für morgen Abend richtet der Trainer aber bereits wieder den Blick nach vorne:  “Wir können jetzt darüber reden wie viel wir wollen – wir haben das einfach verbockt! Wir müssen jetzt aber den Kopf nach oben richten. Daher ist es nicht förderlich, die ganze Entwicklung dieser Mannschaft an einem Spiel aufzuhängen. Wir sind morgen bereits wieder gefordert und müssen bei einer absoluten Überraschungsmannschaft antreten. Ich habe aber keine Bedenken, dass wir nicht gut genug sind, in Essen etwas mitzunehmen. Allerdings müssen wir dort ganz anders auftreten!”

In Abwehr und Angriff wieder überzeugen

Mittlerweile ist offensichtlich geworden, dass die Eingewöhnungszeit der Neuzugänge und das Wiedererstarken der TVH-Mannschaft mehr Zeit in Anspruch nehmen werden, als Kurtagic und die Verantwortlichen sich dies vor der Saison vorgestellt hatten. Dennoch: Der “Hüttenberger Weg” lebt innerhalb des TVH-Teams, dass wussten auch zuletzt Leistungsträger wie Fabian Schomburg und Tomas Sklenák zu bestätigen, die vor allem die Chemie innerhalb des Kaders hervorhoben. Es bleibt zu hoffen, dass in den folgenden Wochen der Knoten bei den Blau-Weiß-Roten auch auf dem Spielfeld endlich platzen wird.

Kurtagic hat für die anstehende Partie am morgigen Abend nur wenig Vorbereitungszeit, doch die Baustellen waren am Dienstag offensichtlich: In der Defensive braucht es gegen den TuSEM eine zweikampfintensivere Leistung und auch im Abschluss benötigt der TVH-Angriff um Sklenák, Stegefelt und Jóhannsson wieder mehr Treffsicherheit. Weiterhin fehlen den Hüttenbergern die verletzten Spieler Daniel Wernig und Tim Lauer.

Essen zuletzt mit herausragenden Leistungen

Die Gastgeber hingegen schwimmen bislang auf einer Erfolgswelle und wussten mit einem herausragenden Saisonstart zu überzeugen. Acht Siege holte Essen aus den ersten zehn Spielen der noch jungen Zweitligarunde. 16:4 Punkte, ein Torverhältnis von +27 und 61 Treffer von Leistungsträger Tom Skroblien sprechen für sich.

TuSEM-Trainer Jaron Siewert hat aus dem Tabellenneunten des Vorjahres eine schlagkräftige Mannschaft geformt. Unter dem jüngsten Trainer der 2. Handball-Bundesliga (24 Jahre) spielen die Nordrhein-Westfalen ansehnlichen Offensivhandball und ließen das auch den HSC 2000 Coburg im Liga-Topspiel spüren. Vor der Länderspielpause stoppte Essen die Siegesserie der Gorr-Mannschaft und gewann in Coburg knapp mit 30:29. Es ist zu erwarten, dass die Hausherren mit einem Heimsieg den Anschluss an den Tabellenführer halten wollen.

“Ich kenne ihn noch nicht persönlich, habe aber viel Gutes über ihn gehört”, so Kurtagic über seinen Trainerkollegen. “Er hat eine sehr gute Ausbildung bei den Füchsen Berlin genossen. Ich denke, dass er ein sehr talentierter Trainer ist, der bis jetzt sehr gute Arbeit für den TuSEM geleistet hat. Das zeigt einmal mehr, dass in diesem Beruf das Alter keine wirkliche Rolle spielt, sondern die volle Leidenschaft für diesen Sport.”

Foto: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.