Hüttenberg demontiert Hamburg in Hälfte eins

Der TV 05/07 Hüttenberg hat in der 2. Handball-Bundesliga die richtige Antwort auf die Heim-Niederlage gegen den HC Elbflorenz Dresden gegeben und dem Aufsteiger Handball Sport Verein Hamburg mit einer bärenstarken ersten Halbzeit die Grenzen aufgezeigt. Am Samstagabend triumphierte die Mannschaft von Trainer Emir Kurtagic bei den Norddeutschen mit 31:25 (20:8), rückte damit in der Tabelle wieder auf den 11. Platz vor und hat nun am kommenden Samstagabend (19:30 Uhr) das nächste Heimspiel gegen Schlusslicht HC Rhein Vikings vor der Brust.

Vor 2921 Zuschauer in der Sporthalle Hamburg gab Hüttenberg von Beginn den Ton an und ließ dem deutschen Meister von 2011 kaum eine Chance. Dabei war die Ausgangslage vor dem Match nicht ideal gewesen, denn mit Dieudonné Mubenzem, Mario Fernandes und Tim Lauer musste Kurtagic gleich auf drei Spieler verzichten. Dafür standen der wiedergenesene Daniel Wernig und die beiden Jugendspieler Simon Belter und Till Bastian Uth im Kader. Der HSVH ging dennoch nicht ein einziges Mal in Führung. Stattdessen gab Hüttenberg bereits beim 5:3 von Tomas Sklenák klar die Richtung vor. Nur wenig später schraubte Ragnar Jóhannsson den Vorsprung auf 10:4 (14.) hinauf.

Bei den Blau-Weiß-Roten schien in den ersten 30 Minuten wirklich alles zu funktionieren. Die zweikampfstarke 3:2:1-Deckung stellte Hamburg vor enorme Probleme. Immer wieder nahmen sich die Hausherren schlechte Abschlüsse, leisteten sich technische Fehler oder scheiterten an Nikolai Weber im TVH-Kasten. Das ging sogar soweit, dass die Hausherren zwischen der 13. und 25. Minute überhaupt keinen Treffer erzielten und Markus Stegefelt den Vorsprung auf zwischenzeitlich 16:4 erhöhte.

Zur Pause verzeichnete Hüttenberg einen 20:8-Vorsprung, der zudem leistungsgerecht ausfiel, da die Mittelhessen ihre Würfe mit gnadenloser Effizienz verwerteten, während auf Seiten des HSVH das Duo Rundt/Kokoszka nur eine einzige Parade zeigte.

Im zweiten Durchgang verwaltete Hütteberg die klare Führung, bot den Gastgeber jetzt aber auch deutlich mehr Räume. Durch einen sehenswerten Unterarmwurf von Kevin Herbst kam Hamburg kurz vor der Schlussphase noch einmal auf sieben Tore heran (20:27/49.), doch Hüttenbergs Moritz Lambrecht bewies in Unterzahl Nervenstärke und ließ den TVH beim 28:21 die klare Führung weiter behaupten. Spätestens nach der Parade von Weber beim 29:22-Zwischenstand (54.) war die Partie zugunsten des TV Hüttenberg entschieden.

Emir Kurtagic nutzte die Schlussphase um Daniel Wernig nach langer Verletzungspause etwas Spielpraxis zu verschaffen. Der Rechtsaußen legte für Zintel noch einen Kempatreffer auf, ehe Youngster Till Bastian Uth (Zweitliga-Debüt) mit seinem ersten Bundesliga-Tor den 31:25-Endstand herstellte.

 

Aufstellung Handball Sport Verein Hamburg:Rundt Kokoszka; Lackovic, Tissier (1), Weller, Ossenkopp (8/3), Axmann (3), Fuchs (1), Forstbauer, Rix (6), Wullenweber, Bergemann (4), Kleineidam (1), Vogt, Herbst (1).

Aufstellung TV 05/07 Hüttenberg: Schomburg, Weber; Belter, Till Bastian Uth (1), Sklenák (4), Lambrecht (5), Wernig, Rompf (3), Zörb (2), Jóhannsson (6), Stegefelt (2), Hahn (4/2), Zintel (3), Klein (1).

Zeitstrafen: 8:8 Min. – Siebenmeter: 3/3:2/2. – Zuschauer: 2921. – Schiedsrichter: Sascha Schmidt/Frederic Link.

Bild: Marc Thürmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.