TVH vor Pflichtaufgabe gegen Liga-Schlusslicht

Am Samstagabend treffen die Mittelhessen in eigener Halle auf den HC Rhein Vikings. Gegen das Schlusslicht der 2. Handball-Bundesliga will die Mannschaft von Emir Kurtagic wieder zur eigenen Heimstärke finden und in den letzten Spielen der Hinrunde eine kleine Serie starten. Der Auftakt soll vor eigener Kulisse morgen um 19:30 Uhr im Sportzentrum Hüttenberg gelingen. Die Partie wird wie immer LIVE auf Sportdeutschland.tv übertragen.

„Nun sind wir hoffentlich in der Saison angekommen, um noch einmal fünf Wochen bis zur Pause Vollgas zu geben“, gab Kurtagic im Pressegespräch mit der Gießener Allgemeine Zeitung zu Protokoll. Zuvor war seinem Team ein klarer Erfolg in Hamburg gelungen. Beim 31:25 (20:8) spielte Hüttenberg einen überforderten HSVH in der ersten Halbzeit buchstäblich an die Wand. Die wahrscheinlich 23 besten Minuten der TVH-Sieben in der laufenden Spielzeit.

TV Hüttenberg - HC Rhein-Vikings

Sportzentrum Hüttenberg
2. Handball-Bundesliga

Diese Form müssen die Blau-Weiß-Roten allerdings nun auch am morgigen Abend gegen den Handballclub aus Neuss und Düsseldorf bestätigen. Zwei Punkte würden Hüttenberg nicht nur mit Blick auf die Gesamtwertung gut tun (momentan nur Rang 11 in der Liga), sondern auch die bisher dürftige Heimbilanz (7:9 Punkte) aufpolieren.

Der HC Rhein Vikings erscheint dabei als ein gern gesehener Gegner zum richtigen Zeitpunkt, doch auch gegen den HC Elbflorenz 2006 war die Ausgangslage am 16. November ähnlich. Am Ende unterlag Hüttenberg nach einem gebrauchten Abend mit 18:20 und ärgerte sich dabei vor allem über die vielen vergebenen Chancen.

Auf Seiten der Kontrahenten ist die Situation allerdings noch prekärer: Seit 11 Spieltagen ist die Mannschaft von Jörg Bohrmann schon ohne Punkte. Der Trainerwechsel, den der HC am 1. Oktober forciert hatte, verpuffte ohne nennenswerte Auswirkungen. Stattdessen wurden die wichtigen Partien gegen Dresden und Großwallstadt mit hoher Differenz verloren. Dennoch hat der Kader seine Qualitäten und mit Rückraumshooter Alexander Oelze (80 Treffer) und Siebenmeterschütze Christian Hoße (62 Tore) zwei sichere Scorer in den eigenen Reihen.

„Sie zu unterschätzen wäre fahrlässig. Sie haben in den letzten Spielen viel mit einer offensiven Deckung und dem siebten Feldspieler agiert“, so Kurtagic. „Das sind Versuche, zurück in die Saison zu kommen. Ich denke, dass sie uns vor einige Herausforderungen stellen werden.“

Für die Aufgabe steht Kurtagic wieder Rechtsaußen Daniel Wernig zur Verfügung, der nach wochenlanger Verletzungspause bereits gegen Hamburg für kurze Zeit auf das Spielfeld zurückkehrte. Auch Rückraumspieler Dieudonné Mubenzem meldet sich wieder fit.

Bild: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.