23:22 gegen den DRHV: Tobias Hahn entscheidet Handball-Krimi

Zwei Punkte im letzten Heimspiel des Jahres 2018! Der TV 05/07 Hüttenberg hat am Samstagabend mit effizientem Ergebnis-Handball glänzen können. Obwohl die Blau-Weiß-Roten unter Trainer Emir Kurtagic keine besonders ansprechende Leistung zeigten, belohnte sich das Team am Ende doch mit einem 23:22 (12:12)-Sieg gegen den Dessau-Roßlauer HV 06. Dabei drehten die Mittelhessen einen Drei-Tore-Rückstand per 7:2-Lauf zur Führung und ließen ihre Zuschauer in den letzten Spielsekunden dennoch den Atmen anhalten. Mit dem wichtigen Erfolg festigt Hüttenberg in der Tabelle den 10. Rang und hat nach 18 Spieltagen ein ausgeglichenes Punktekonto zu verzeichnen. Der TVH muss jetzt zum Jahresausklang noch zwei Auswärtsspiele bestreiten: Am 22. Dezember in Rimpar und zwischen den Jahren (27.12.) beim EHV Aue.

Die Ausgangssituation war für die Mittelhessen einmal mehr nicht ideal. Mit Mario Fernandes (Fingerbruch) und Fabian Schomburg (Rückenprobleme) musste Kurtagic ein weiteres Mal in dieser Saison gleich zwei Leistungsträger ersetzen. Aber auch die Gäste aus Dessau hatten unter der Woche reagiert und nach dem Ausfall von Philipp Ambrosius für Ersatz auf der Torhüterposition gesorgt: Aus der Slowakei lotste der Verein für drei Saisonspiele den 48-Jährigen Tschechen Radek Motlik nach Sachsen-Anhalt.

Mit fünf Treffern erfolgreichster TVH-Torschütze am Samstag: Isländer Ragnar Jóhannnsson (Nr. 18).

Folgenschwerer Patzer des DRHV kurz vor dem Ende

Es lief bereits die 60. Spielminute im Sportzentrum Hüttenberg, als Markus Stegefelt beim 22:22 einen Freiwurf unter Zeitspieldruck und aus der Distanz nur an den Pfosten setzte. Dessau-Roßlau reagierte blitzartig und ging – wie schon sooft zuvor – direkt in das schnelle Gegenstoßspiel. Doch diesmal unterlief der Mannschaft von Chefcoach Uwe Jungandreas ein folgenschwerer Fehler. Der DRHV übersah beim Bringen des siebten Feldspielers kurzerhand, dass es Motlik aus seinem Tor noch nicht rechtzeitig über die Seitenlinie geschafft hatte. Den Wechselfehler der „Biber“ bestrafte das Gespann Moles/Pittner direkt mit zwei Minuten und Ballbesitz für den TVH.

In der Folge räumten Stegefelt und Ragnar Jóhannsson die Abwehr der Gäste nach Rechtsaußen ab. Dort stand bereits Tobias Hahn in den Startlöchern, der nur 10 Sekunden vor dem Abpfiff die Nerven behielt und den Ball an Motlik vorbei im Tor unterbrachte. Lautstarker Jubel brandete im Sportzentrum Hüttenberg auf. Von den 1240 Zuschauern hatte es in den letzten Spielminuten ohnehin nur wenige auf den Sitzen gehalten. Die letzte Angriffschance des DRHV mündete in einem direkten Freiwurf, der aber in der Abwehrmauer der Mittelhessen landete.

Daumen rauf: Tobias Hahn (Nr. 26) wurde für den TVH am Samstagabend zum “Matchwinner”.

Schlagabtausch auf Augenhöhe im Sportzentrum Hüttenberg

Zuvor hatten sich beide Mannschaften einen Schlagabtausch auf Augenhöhe geliefert, in dem Hüttenberg mehr mit Defensivleistung, anstatt mit sicheren Abschlüssen zu überzeugen vermochte. Nach einer ausgeglichen ersten Halbzeit, hatte sich Dessau-Roßlau in den zweiten 30 Minuten immer mehr Vorteile erspielen können und war beim 18:15 von Marek Vanco in der 45. Minute erstmals deutlich in Führung gegangen. Emir Kurtagic nahm direkt danach die Auszeit und stellte seine Mannschaft neu ein. Das taktische Mittel zeigte schnell die richtige Wirkung, denn nach einem vergebenen Siebenmeter von Daniel Wernig gegen Motlik (46.), wachte der TVH endlich auf und sorgte beim 19:19 durch den starken Moritz Lambrecht (52.) für den Ausgleich.

Doch auch das 22:20 von Isländer Jóhannsson, nach zwei gelungenen Paraden von Nikolai Weber, wollte den Blau-Weiß-Roten keine Sicherheit geben. Stattdessen zog Dessau per Doppelschlag von Gregor Remke und dem 22:22 (59.) wieder gleich. Die letzte Spielminute gehörte danach wohl zu den besonderen Highlights in dieser Saison 2018/19 der 2. Handball-Bundesliga.

Im Stenogramm:

Aufstellung TV 05/07 Hüttenberg: Weber, Böhne; Belter (n.e.), Uth (n.e.), Sklenák, Lambrecht (3), Wernig (4/3), Rompf, Jóhannsson (5), Stegefelt (3/1), Mubenzem (1), Hahn (1), Zintel (3), Klein (1).

Aufstellung Dessau-Rosslauer HV 06: Plaue, Motlik; Pavlicek (2/1), Hanisch, Vanco (4), Mlotek, Remke (5), Wasielewski (1), Schmidt (2), Hönicke (3/3), Jungemann (1), Zimmermann, Hanner, Zele (2), Zahradnicek (2).

Zeitstrafen: 6:10 Min. – Siebenmeter: 4/5:4/6. – Zuschauer: 1240. – Schiedsrichter: Christian Moles/Lutz Pittner

Stimmen zum Spiel:

Emir Kurtagic (TVH-Cheftrainer):„Ich bin nicht zufrieden, wie wir heute gespielt haben. Aber das war ja fast abzusehen nach in dieser Trainingswoche. Wir haben sehr schlecht trainiert. Viele meiner Spieler waren krank oder verletzt. Heute hat man einfach gesehen, dass wir nicht einfach in die Halle gehen und gewinnen können. Dessau hat das super gemacht. Sie haben unheimlich gute Nadelstiche setzen können – sowohl über den Tempogegenstoß, als auch über die schnelle Mitte. Mit jeder dieser Aktionen sind wir etwas nervöser geworden. Ich binsehr  froh, dass wir im letzten Heimspiel des Jahres zwei Punkte in Hüttenberg behalten haben. Jetzt können wir nach vorne schauen und wollen es in den nächsten beiden Partien auswärts besser machen.“

Uwe Jungandreas (DRHV-Cheftrainer): „Glückwunsch an den TVH zum Sieg. Wer ein Tor mehr wirft, der hat eben auch gewonnen. So ist das im Handball. Ich denke, das Spiel war von sehr viel Kampf und sehr viel Leidenschaft geprägt. Wir hatten in der 1. Halbzeit die Kreuzbewegungen des TVH eigentlich überragend verteidigt. Lange Zeit war dieses Spiel ausgeglichen und wir konnten uns sogar absetzen. Das Momentum war auf unserer Seite, doch dann machen wir ein paar Fehler im Angriff und geraten in Rückstand. Das Ende war einfach nur tragisch, wir können eigentlich 20 Sekunden vor dem Ende noch das Führungstor machen. Selbst ein Punkt hätte uns weitergeholfen. Wir haben uns mit dem Wechselfehler selbst um den verdienten Lohn gebracht.“

Tobias Hahn (TVH-Spieler): „Als wir mit drei Toren zurückgelegen haben, hat Emir Kurtagic in der Auszeit die richtigen Worte gefunden. Wir haben uns danach in der Abwehr zerrissen und in den letzten zehn Minuten das Ruder erfolgreich herumreißen können. Auch Niko hält noch zwei wichtige Bälle. Wir sind einfach sehr glücklich, dass heute am Ende der letzte Ball einfach mal drinnen gewesen ist. Vielen Dank an unsere Fans für die tolle Unterstützung in der bisherigen Saison. Frohe Weihnachten an alle!“

Die TVH-Jungs bejubeln zusammen mit einer Fan-Gruppe aus Kleenheim den Sieg.

Fotos: Jenniver Röczey / Hier geht es zur Bildergalerie auf Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.