Carlos Prieto verstärkt die Blau-Weiß-Roten

Handball-Zweitligist TV 05/07 Hüttenberg hat eine Lösung für die beiden Langzeitausfälle auf der Kreisläuferposition gefunden. Am heutigen Samstag haben die Mittelhessen den dreifachen Champions-League-Sieger Carlos Prieto bis Saisonende unter Vertrag genommen. Der 39-Jährige war bislang vereinslos und ist daher direkt spielberechtigt.

Nachdem die unkomplizierten Verhandlungen zum Abschluss gebracht wurden, erteilte die 2. Handball-Bundesliga dem 2,03 Meter großem und 105 Kilo schwerem Kreisläufer die kurzfristige Spielgenehmigung. Am Abend bestritt Prieto gegen den ASV Hamm-Westfalen sein erstes Heimspiel für die Blau-Weiß-Roten und machte dabei einen guten Eindruck.

„Wir waren natürlich darauf bedacht, dass wir nach den beiden positionsgleichen Ausfällen von Mario und Moritz schnell eine Lösung finden“, meint Fabian Friedrich, der Geschäftsführer der Hüttenberger Handball-Marketing GmbH & Co. KG. „ Vor allem wollten wir die Mannschaft unterstützen und auch ein Stück weit auffangen. Dass Carlos sich bereit erklärt hat, uns in dieser schwierigen Situation zu helfen, ist für uns ein echter Glücksgriff. Wir sind fest davon überzeugt, dass er auf dem Spielfeld eine richtig gute Qualität vermittelt und auch daneben mit seiner Erfahrung dem Team weiterhelfen kann.“

Carlos Prieto kann im System von Emir Kurtagic sowohl in der Offensive am Kreis, als auch in der 3:2:1-Deckung auf der Position des zentralen Verteidigers eingesetzt werden. Somit schließ er die Lücke, welche zuletzt durch die Ausfälle von TVH-Kapitän Mario Fernandes und Mortiz Zörb (beide Syndesmosebandriss) entstanden war. Bevor Friedrich und Lothar Weber den Spanier nach Hüttenberg lotsten, hatte Prieto in der Saison 2017/18 beim Landesligisten HSG Lollar/Ruttershausen unter Vertrag gestanden.

Prieto, der seine sportliche Laufbahn beim FC Barcelona begann und über die Stationen Rhein-Neckar Löwen und Kadetten Schaffhausen schließlich in Mittelhessen bei der HSG Wetzlar landet, hatte seine Profikarriere dort eigentlich im Sommer 2016 nach drei Spielzeiten für beendet erklärt. Um dem TV 05/07 Hüttenberg in der schwierigen Situation beizustehen, schnürt der Familienvater – der weiterhin in Dutenhofen lebt – noch einmal die Handballschuhe.

„Carlos ist für uns ein echter Glücksfall. Klasse, dass wir die Chance hatten ihn zu bekommen und er sich auch bereiterklärt hat, für den TVH zu spielen. Ich denke, dass die Mannschaft von den Erfahrungen, die er in seiner langen Sportlerkarriere gesammelt hat, nur profitieren kann“, weiß TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic über seinen Neuzugang. „Er hat unter der Woche im Training einen guten Eindruck gemacht und ist fit. Er kann uns sicherlich dabei helfen, die Ausfälle von Mario und Moritz zu kompensieren.“

„Dass ich noch einmal auf dem Feld stehen werde, war eigentlich nicht geplant. So hatte ich doch in Wetzlar meine Profizeit beendet“, sagt Carlos Prieto. „Der Verein hat mir aber hohe Flexibilität gewährt, gerade was meinen Beruf angeht. Normalerweise geht eine Vorbereitung sechs bis sieben Wochen. Für das Spiel gegen Hamm hatte ich jetzt drei Tage. Allerdings hoffe ich, dass ich die Mannschaft nicht nur auf dem Feld, sondern auch mental unterstützen kann. Ein wichtiger Entscheidungsgrund war aber auch meine vierjährige Tochter. Ich will ihr unbedingt noch einmal zeigen, was es heißt Handball zu spielen und welche Emotionen damit verbunden sind. Das ist sicherlich eine tolle Erinnerung für sie.“

Unser Bild zeigt Carlos Prieto mit den beiden Geschäftsführern der Hüttenberger Handball-Marketing GmbH & Co. KG, Fabian Friedrich (links) und Lothar Weber.

Im Datenportrait:

Name: Carlos Prieto

Nationalität: spanisch

Größe: 203 cm

Gewicht: 105 kg

Geburtstag: 2. Februar 1980 (Alter: 39)

Vorheriger Verein: HSG Lollar/Ruttershausen

Länderspiele (Tore): 96 (111)

Erfolge: Champions-League Sieger 1998, 1999, 2006; Bronze bei den Olympischen Spielen 2008; Spanischer Meister 1998, 1999, 2004, 2007; Spanischer Pokalsieger 1998, 2003; Europäischer Pokalsieger der Pokalsieger 2003, 2009.

Bild: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.