TVH belohnt sich für Aufholjagd mit Unentschieden

Verrücktes Ende einer torreichen Partie. Der TV 05/07 Hüttenberg hat sich in seinem 15. Heimspiel der Saison 2018/19 ein 31:31 (16:15)-Unentschieden gegen den TuSEM Essen erkämpft. Dabei liefen die Mannen von Trainer Emir Kurtagic im zweiten Durchgang am Samstagabend lange Zeit einem Rückstand hinterher und lagen knapp zwei Minuten vor dem Ende noch mit drei Treffern zurück. Markus Stegefelt war es dann, der praktisch mit dem Abpfiff der Partie in Überzahl noch das wichtige Tor zum Unentschieden erzielte. 

Trotz sommerlicher Temperaturen wollten 1214 Zuschauer die Partie im Sportzentrum Hüttenberg verfolgen. Lautstarke Unterstützung war dem TVH also sicher und auch die Gäste hatten rund 50 Auswärtsfans mit nach Mittelhessen gebracht. Schon zu Beginn des Spiels wurde ersichtlich, dass die Abwehrarbeit der beiden Mannschaften kein Faktor sein sollte. Stattdessen wurde auf beiden Seiten nicht mit Toren gegeizt – zum Leitwesen der Torhüter.

Über das 7:7 (13.) von Ragnar Jóhannsson blieben beide Mannschaften in der Anfangsviertelstunde auf absoluter Augenhöhe. Erst als Noah Beyer einen weiteren Siebenmeter gegen Simon Böhne zum 12:10 verwandelte, gelang es Essen sich in der hektischen Partie erstmals abzusetzen. Doch noch vor der Pause kam der TVH zurück. Markus Stegefelt sorgte mit seinem 15:15 für den Ausgleich, ehe Weber einen Wurf der Gäste parierte und denn Ball schnell wieder in das Spiel brachte. Auf der Gegenseite bediente Stegefelt seinen Linksaußen Christian Rompf per Rückhandpass, der den TVH vor dem Seitenwechsel wieder in Führung brachte.

Beide Teams spielen mit offenem Visier

Auch im zweiten Durchgang war von der Abwehrleistung des TVH aus dem Auswärtsspiel in Lübeck nur wenig zu sehen. Essen hatte teilweise leichtes Spiel mit der sonst so zweikampfstarken 3:2:1-Deckung. Zudem musste Hüttenberg ein ums andere Mal – trotz vorheriger Parade von Weber – doch noch einen Siebenmeter hinnehmen. TuSEM-Goalgetter Beyer blieb dabei, wie auch Stegefelt auf der Gegenseite, von der Linie ohne Fehler.

Nach dem 20:20 von Johannes Klein (41.), profitierte Essen von einer Zeitstrafe gegen den TVH und baute nun merklich Druck auf. Einige schlechte Angriffsaktionen der Hausherren später, war der TuSEM durch einen weiteren Beyer-Siebenmeter sogar auf 23:20 enteilt. Diesem Rückstand lief Hüttenberg danach bis in die Endphase der Partie hinterher. Zwar brachte Tomas Sklenák den TVH zwischenzeitlich beim 25:26 in Schlagweite, doch mit dem 30:27 (58.) von Essens Luca Witzke wurde die Aufgabe für die Hüttenberger ungleich schwerer.

TVH-Spielmacher Björn Zintel sucht gegen Essens Dennis Szczesny den Abschluss (Bild: Thürmer).

Offene Manndeckung in der Schlussphase

Die Blau-Weiß-Roten steckten aber nicht auf. Kurtagic ließ seine Mannschaft jetzt in einer offenen Manndeckung verteidigen. Essen zeigte Nerven und scheiterte jeweils einmal an der Abwehr der Hausherren und an Nikolai Weber im Kasten. Unter dem tosenden Applaus der TVH-Fans trafen in der Folge Jóhannsson und Zintel zum 29:31 und 30:31, ehe eine weitere Weber-Glanztat dem TVH die Chance auf den späten Ausgleich gab.

Nach einer Zeitstrafe gegen Essens Justin Müller, zogen Zintel, Jóhannsson und Stegefelt eine Kombination im Rückraum auf, die den Schweden schließlich in zentraler Position zum Abschluss brachte. Sekunden vor dem Ende nagelte der Topgoalgetter der Hessen den Ball in den Kasten und ließ das Sportzentrum erbeben.

Bereits am Freitag spielt Hüttenberg auswärts in Ferndorf, ehe am Sonntagnachmittag (17:00 Uhr) der HBW Balingen-Weilstetten im „Hexenkessel Mittelhessen“ gastiert.

Im Stenogramm:

Aufstellung TV 05/07 Hüttenberg:Lorenz, Böhne, Weber; Prieto, Sklenák (2), Belter, Lambrecht (3), Wernig, Rompf (2), Jóhannsson (5), Stegefelt (9/6), Chalepo, Mubenzem (1), Hahn (1), Zintel (5), Klein (3).

Aufstellung TuSEM Essen: Bliss, Borchert; Beyer (9/9), Ellwanger (2), Witzke (1), Akakpo, Szczensny (6), Ridder (1), Müller, Firnhaber (4), Seidel, Klingler (1), Skroblien (4), Ingenpass, Zechel (1).

Zeitstrafen: 12:12 Min. – Siebenmeter: 6/6:9/9. – Zuschauer: 1214. – Schiedsrichter: Ramesh Thiyagarajah / Suresh Thiyagarajah

Stimmen zum Spiel:

Emir Kurtagic (TVH-Cheftrainer): „Der Ausgang ist ein bisschen glücklich für uns. Ich habe mich aber auch an das Hinspiel erinnert. Diesmal hat Essen einen Punkt liegen lassen und das letzte Mal eben wir. Beide Mannschaften haben im Angriff wirklich sehr gut gespielt. Ein Unterschied war, dass wir Mitte der zweiten Halbzeit im Rückraum zu viele Bälle am Tor vorbeisetzen und Essen da hat nutzen können. Wir haben über 60 Minuten eine sehr schwache Abwehrleistung abgeliefert und keinen Zugriff auf die Duelle bekommen. 31 Gegentore sind zu Hause etwas zu viel. Dennoch kann ich der Mannschaft gratulieren, dass sie nicht aufgehört hat zu kämpfen. Wir können zufrieden sein mit dem Punkt. Gegen Ferndorf und Balingen müssen wir aber eine deutliche Steigerung in der Defensive zeigen.“

Jaron Siewert (TuSEM-Cheftrainer):„Ich glaube, dass die Partie das gehalten hat, was wir vorher angesprochen haben. Nämlich ein sehr spannendes und sehr kämpferisches Spiel. Blickt man auf das Hinspiel, waren wir diesmal in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft. Hüttenberg hat es dann sehr offensiv in der Deckung gespielt und wir haben es unsererseits nicht gut gelöst. Wenn wir einen unserer Würfe reinmachen gewinnen wir das Spiel. Doch das haben wir leider nicht und Hüttenberg holt hier verdient einen Zähler. Wer die wichtigen Tore macht kann sich auch mit einem Punkt belohnen. Ein Unentschieden ist aber denke ich ein gerechtes Ergebnis, für das Spiel was wir heute alle gesehen haben.“

Markus Stegefelt (TVH-Spieler):„Auf jeden Fall sind wir nicht zufrieden mit unserer Abwehrleistung von heute. Wir hatten links und rechts einfach zu viel Platz. Essen hat das mit seinen guten Eins-gegen-eins-Spielern aber auch gut nutzen können. Für die nächste Woche müssen wir jetzt trainieren mehr kompakter zu spielen. Unser Angriff war aber gut. Alle haben ihre Tore machen können.“

Bild: Marc Thürmer / Bildergalerie auf Facebook.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.