Schomburg und Mubenzem führen TVH zum Heimsieg

Gelungener Saisonabschluss für den TV 05/07 Hüttenberg. Der Handball-Zweitligist hat am Samstagabend gegen die DJK Rimpar Wölfe einem 32:26 (18:14)-Heimsieg eingefahren und danach mit seinen zahlreichen Anhängern ein fröhliches LICHER-Fanfest gefeiert. In angemessenem Rahmen wurden nach dem Spiel die Feldspieler Daniel Wernig und Ragnar Jóhannsson sowie Torhüter Fabian Schomburg und Geschäftsführer Lothar Weber nebst dem Sportlichen Leiter Arno Jung und Trainer Emir Kurtagic verabschiedet. 1208 Zuschauer machten das Sportzentrum in Hüttenberg noch einmal zu einem wahren Hexenkessel, der mit Standing Ovations seinen Keeper verabschiedete. Zusammen mit Linkshänder Dieudonné Mubenzem (8 Treffer) wurde Schomburg auch dank fünf gehaltenen Siebenmetern zu einem der Matchwinner und völlig verdient als „Spieler des Spiels“ ausgezeichnet. Im Fernduell gegen den EHV Aue und den HSV Hamburg behielten die Blau-Weiß-Roten so die Oberhand und beendeten die Runde 2018/19 auf dem 10. Tabellenrang. 

Dabei war die Ausgangslage vor der abschließenden Partie einmal mehr in dieser Saison vergleichsweise schwierig gewesen. Mit Markus Stegefelt und Ragnar Jóhannsson fielen gleich beide Stützen im Rückraum aus. Zudem fehlte Torhüter Nikolai Weber krankheitsbedingt. Trotz allen Widrigkeiten machte Hüttenberg am Samstag, auch dank der lautstarken Unterstützung seiner Fans und gerade weil die jüngeren Akteure für ihre Teamkameraden in die Bresche sprangen, ein richtig gutes Spiel.

Dieudonné Mubenzem im Rückraum nicht zu stoppen

Zwar ging Rimpar durch den Siebenmeter von Benjamin Herth mit 1:0 in Führung, doch spätestens bei der eigenen 4:2-Führung von Daniel Wernig, ebenfalls per Strafwurf, hatten die Blau-Weiß-Roten ihren Spielfluss gefunden. Das 12:8 (18.) von Johannes Klein, der zusammen mit Mubenzem im Rückraum für Furore sorgte, brachte den Blau-Weiß-Roten die erste vier-Tore-Führung der Partie ein.

Als Klein nur wenige Minuten später in der Rückwärtsbewegung einen Pass des Gegners auf Höhe der Sechsmeterlinie abfing und der fällige Konter von Wernig (6 Tore) sicher zum 15:11 (25.) verwandelt wurde, schlug der Lärmpegel im Sportzentrum einmal mehr in dieser Saison auf Anschlag aus. Noch vor der Pause stellte Mubenzem auf das zwischenzeitliche 18:13.

Schomburg lässt DJK vom Siebenmeterpunkt verzweifeln

Die DJK Rimpar Wölfe hingegen schienen in der ersten Hälfte auf keinen grünen Zweig zu kommen. Während die Mannschaft von Trainer Prof. Dr. Matthias Obinger in der eigenen Abwehr keinen Zugriff auf den Rückraum des TVH bekam, scheiterte sie in der Offensive gleich mehrmals aus guter Position an Schomburg im Tor.

Dieser Trend setzte sich auch im zweiten Durchgang fort, als Schomburg nach Benjamin Herth auch den ehemaligen Hüttenberger Patrick Schmidt von der Linie verzweifeln ließ. Zwar bäumte sich Rimpar beim 18:19 und 20:21, jeweils durch Benedikt Brielmeier, zwei weitere Male auf, doch spätestens nach dem Treffer von Christian Rompf zum 26:22 (46.) bog der TVH wieder auf die Siegerstraße ein. Zur Vorentscheidung netzte dann Tobias Hahn ein, der in 55. Minute das 31:25 erzielte. Besonders zu erwähnen ist auch, dass es TVH-Nachwuchsspieler Till Bastian Uth gelang, sich nach zwei schönen Kreisanspielen seiner Teamkollegen, mit zwei Toren auszuzeichnen. Zudem kam Tim Lauer nach langer Verletzungspause zu seinem ersten Pflichtspiel in dieser Saison. Für den Schlusspunkte sorgte Mubenzem mit einem weiteren schönen Treffer beim 32:26.

Kurtagic: „Mehr als einfach nur ‚Danke!’ kann ich nicht sagen.“

„Die Jungs haben wirklich wieder alles von sich gegeben. Zusammen mit der tollen Stimmung hier im Sportzentrum war das ein toller Auftritt von ihnen“, sagte der scheidende TVH-Cheftrainer Emir Kurtagic nach dem Spiel. „Es waren schwere 20 Monate für mich, weil wir in der ersten Liga unheimlich gekämpft haben. In der zweiten Liga sind wir wieder in die Realität zurückgekommen und haben etwas die schlechte Seite des Handballsports gesehen. Nichtsdestotrotz gehe ich jetzt, werde Hüttenberg aber in bester Erinnerung behalten und mich immer wieder freuen, hierher zurückzukommen. Mehr als einfach nur ‚Danke!’ kann ich nicht sagen.“

Im Stenogramm:

Aufstellung TV 05/07 Hüttenberg: Schomburg, Lorenz; Uth (2), Sklenák, Belter, Lambrecht (4), Wernig (6/2), Lauer, Rompf (2), Mubenzem (8),Hahn (4/2), Zintel (2), Klein (4),

Aufstellung DJK Rimpar Wölfe: Wieser, Brustmann; Schömig (1), Böhm, Karle (1), Gempp, Schmidt (3/1), Kaufmann (2), Meyer, Bauer (4), Schulz (4), Backs (3), Brielmeier (5), Herth (3/1), Sauer.

Zeitstrafen: 6:6 Min. – Siebenmeter: 4/4:2/7. – Zuschauer: 1208. – Schiedsrichterinnen: Katharina Heinz / Sonja Lenhardt.

 

Bild: Marc Thürmer / Hier geht es zur Bildergalerie auf Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.