„Werde Hüttenberg in bester Erinnerung behalten”

Am 30. Juni 2019 endet der Vertrag von Emir Kurtagic in Hüttenberg. Der 38-Jährige wird sich danach dem TuS N-Lübbecke anschließen. Vor dem letzten Heimspiel haben wir mit unserem scheidenden Cheftrainer über seine Eindrücke aus 20 Monaten in Mittelhessen gesprochen. 

Hallo Emir, heute endet mit dem letzten Heimspiel in dieser Saison auch deine Anstellung als Trainer in Hüttenberg. Wie zufrieden bis Du mit der bald abgelaufenen Runde?

Emir Kurtagic: „Es war eine spannende Saison, in die wir leider sehr schlecht gestartet sind und auch früh gemerkt haben, das die Mannschaft einige Zeit benötigen wird, um sich an diese Liga zu gewöhnen. Nachdem wir uns in November etwas gefangen haben, hatte ich große Hoffnungen auf eine bessere Rückrunde. Aber wie es so oft im Sport ist, kommen auch andere Faktoren dazu und man muss einfach sagen, dass wir den Umbruch innerhalb der Mannschaft, die Integrationen von neuen Spielern und das Verletzungspech nicht so gemeistert haben, wie wir uns das vorgestellt hatten.“

 

Als du im Oktober 2017 zu uns gewechselt bist, hast du einen Underdog im Abstiegskampf der DKB HBL übernommen. Wie groß war die Herausforderung für Dich?

Kurtagic: „Sehr groß! Im Endeffekt war es beim Aufstieg des TV Hüttenberg in die erste Liga auch klar, dass die Chancen auf einen Klassenverbleib sehr gering sind. Ich habe in der Zeit, in der ich mich mit dem TVH beschäftigt habe, gesehen, dass die Mannschaft unheimliche Moral besitzt und in allen Bereichen noch sehr viel Potenzial vorhanden war. Es bedeutete sehr viel Arbeit und natürlich ein wenig Hoffnung, dass die Mannschaft in der Lage ist meine Ideen umzusetzen. Wir haben einige Zeit gebraucht, um einiges zu verändern, um dann am Ende eine realistische Chance auf den Verbleib in der stärksten Liga zu haben. Leider haben wir in der Rückrunde auch einiges am Verletzungspech gehabt und mehrere Spiele extrem unglücklich verloren bzw. Unentschieden gespielt die dazu geführt haben, dass in der Endabrechnung eben zwei Punkte fehlten.“

 

Wie hast Du den TV Hüttenberg in dieser Zeit kennengelernt?

Kurtagic:„Für mich war es eine schöne Zeit in Hüttenberg. Ich habe hier viele tolle Menschen kennengelernt, die sehr viel für diesen Verein machen. Natürlich gibt es, wie in jedem anderen Verein, vieles was einem nicht so gut gefällt, aber für mich bleiben in erster Linie die schönen Ereignisse und Momente in Erinnerung.“

 

Was waren denn deine schönsten drei Momente in den letzten zwei Jahren?

Kurtagic: „Wahrscheinlich müsste ich den Moment bei meinem ersten Spiel in Gießen gegen Stuttgart nennen. Es war ein unglaublich warmer und herzlicher Empfang. Dafür bin ich den TVH-Fans dankbar und werde sie auch immer in schöner Erinnerung behalten.

Ein weiterer schöner Moment war die unfassbar tolle Rückfahrt aus Melsungen nach unserem Sieg in der letzten Saison. Ich war ein wenig irritiert über meine Spieler und die Verantwortlichen. Im Bus war es sehr ruhig für so einen wichtigen Erfolg. Für die Mannschaft war es wohl nach einer sehr langen Zeit – zuletzt gegen Rostock in der 2. Liga – wieder mal ein Auswärtssieg und die Jungs haben auf mich so gewirkt als ob die es vergessen haben, wie man sich über Auswärtssiege freut! Auf der verbliebenen sehr kurzen Fahrt nach Hüttenberg haben sie dann aber doch bewiesen, dass sie feiern können!

Und zuletzt, einen der schönsten Momente in Hüttenberg, haben meine Kollegen – Trainer, Betreuer und Physios – meiner Frau und mir geschenkt. Sie haben eine kleine ‚Abschiedsfeier’ organisiert und uns überrascht. Es hat mir sehr viel bedeutet, denn ich weiß, dass ich wahrscheinlich auch einiges richtig gemacht habe und diese Menschen mich in guter Erinnerung behalten. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich dafür noch einmal an dieser Stelle bedanken!“

 

Du hast in dieser Saison einige Jugendspieler in den Kader berufen und auch Johannes Klein zu einem Zweitliga-Akteur geformt. Glaubst Du, dass auch einige der anderen Youngster den dauerhaften Sprung in die Bundesliga schaffen können?

Kurtagic: „Johannes ist ein sehr guter Junge und ich freue mich sehr über seine Entwicklung. Er hat sehr gut gearbeitet und hat früh gezeigt, dass er körperlich sogar in der ersten Liga mithalten kann. Er hat super Spiele in der Defensive absolviert, so dass ich entschieden habe, auf einen zweiten linken Rückraumspieler zu verzichten und ihm die Chance zu geben. Er hat es sehr gut gemacht und ich hoffe, dass er in den nächsten Jahren noch ein wenig stabiler wird. Neben ihm gibt es aber noch einige weitere Spieler, die sehr talentiert sind und die bei einer guten Entwicklung sicherlich den Sprung in die erste Mannschaft schaffen können.“

 

Möchtest du sonst noch etwas loswerden?

Kurtagic: „Ich möchte mich natürlich bei allen Fans und allen ehrenamtlichen Mitarbeitern für die tolle Unterstützung der Mannschaft bedanken. Ein sehr großes Dankeschön gilt auch meinen Kollegen, der medizinische Abteilung und den beiden Betreuern, die mich bei der täglichen Arbeit mit der Mannschaft unterstützt haben. 

Und natürlich möchte ich mich bei jedem meiner Spieler für ein bzw. zwei sehr schöne Jahre bedanken. Es war nicht immer einfach mit euch, aber ich werde euch immer in bester Erinnerung behalten. Danke Hüttenberg!“

 

Vielen Dank und viel Erfolg auf deinem weiteren Weg, Emir!

 

Bild: Marc Thürmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.