TVH erkämpft sich Punkt gegen Lübeck-Schwartau

Das Duell des 3. Spieltags der 2. Handball-Bundesliga zwischen dem TV 05/07 Hüttenberg und dem VfL Lübeck-Schwartau endete am Samstagabend 22:22 (9:12). Mit einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang erkämpften sich die Mittelhessen einen Punkt gegen den Favoriten aus dem Norden.

Der TV Hüttenberg startete mit der gewohnten offensiven und aggressiven Deckung in die Begegnung, konnte sich aber im Angriff nicht für die Mühen belohnen. Nach acht Minuten setzten sich die Gäste aus Lübeck-Schwartau zum ersten Mal mit drei Toren ab (2:5). Auch weil die heimischen Blau-Weiß-Roten freie Torchancen, wie vom Siebenmeterpunkt, liegen ließen. Nach zwischenzeitlich fünf Toren Rückstand (5:10/21.), ging es mit 9:12 aus Sicht der Mittelhessen in die Kabine. Björn Zintel verwandelte mit Pausenpfiff einen Strafwurf und war am Ende des Abends mit neun Toren erfolgreichster Torschütze des Spiels.

Abwehr ist der Schlüssel zum Erfolg

In der zweiten Halbzeit belohnte sich der TV Hüttenberg für die starke Abwehrleistung auch mit Treffern und verkürzte nach 40 Minuten auf ein Tor (13:14). Merlin Fuß, der vor der Partie für seinen U19-Vizeweltmeistertitel geehrt wurde, hatte die richtigen Mittel gefunden, um Mex Raguse im Rückraum der Norddeutschen nicht mehr ins Spiel kommen zu lassen. „Der Kampf und die Leidenschaft, die wir in der Abwehr gezeigt haben, steht uns gut zu Gesicht. Dass wir füreinander arbeiten. Wenn einer den Zweikampf verliert, sind zwei weitere Mitspieler da, um zu helfen“, lobte Frederick Griesbach die Defensivleistung seiner Mannschaft. Auch der breite und ausgeglichene Kader sei für die erfolgreiche Aufholjagd ausschlaggebend gewesen, so der 30-jährige in der anschließenden Pressekonferenz.

Rote Karte und stehende Ovationen

Unterstützung erhielten die Blau-Weiß-Roten auch von den Rängen, auch wenn die Zuschauerzahl noch ausbaufähig ist. „Wenn 850 Zuschauer so eine Stimmung machen freue ich mich darauf, wenn die Hütte voll ist“, bedankte sich der gebürtige Schwabe bei den anwesenden Gästen. „Beim nächsten Mal dann bitte noch alle Freunde mitbringen“.

Den viel umjubelten Ausgleich, den ersten im Spiel, erzielte Merlin Fuß in der 46. Minute (15:15). Und jetzt standen auch die Zuschauer im Sportzentrum. Der anschließende 3:0-Lauf des VfL ließ die Hoffnungen auf einen Punktgewinn für Hüttenberg schwinden, doch Rechtsaußen Tobias Hahn war vier Sekunden vor Schluss zur Stelle und sicherte das 22:22. Mit zwei Sekunden auf der Uhr konnte Lübeck keinen Treffer mehr erzielen. In der 54. Minute sah zudem Gästespieler Fynn Ranke nach überhartem Einsteigen die Rote Karte. „Die Rote Karte verstehe ich immer noch nicht, am Ende ist es aber ein verdienter Punkt für Hüttenberg“, gab Gästetrainer Piotr Przybecki auf der Pressekonferenz zu Protokoll. Für ihn war es das erste Mal nach knapp 20 Jahren wieder in Hüttenberg, in den 90er Jahren seine erste Station im deutschen Handball.

Am Freitag, 13. September (19 Uhr), gastiert der TV 05/07 Hüttenberg beim TuSEM Essen, ehe das nächste Heimspiel gegen den HSC 2000 Coburg (Samstag, 21. September, 19.30 Uhr), ansteht.

Statistik:

TV Hüttenberg: Weber (10 Paraden), Fuß (1), Sklenák (1), Rompf (3), Mubenzem (4), Hübscher (1), Hahn (1), Zintel (9/5), Klein (2)

VfL Lübeck-Schwartau: Klockmann (13 Paraden), Glabisch (2), Gonschor (4), Raguse (3), Schult (1), Schrader (2), Kretschmer (7), Claasen (1), Runarsson (2),

Zeitstrafen: 10/8

bes. Vorkommnisse: Rote Karte Fynn Ranke (Vfl Lübeck-Schwartau)

Zuschauer: 850

Foto: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.