3 Fragen an Fabian Friedrich

3 Fragen an Fabian Friedrich, Geschäftsführer der Hüttenberger Handball-Marketing GmbH & Co. KG.

Herr Friedrich, nach drei Spielen und 3:3 Punkten ist es Zeit, Ihnen drei Fragen zu stellen. Wie zufrieden sind Sie mit dem Saisonstart aus rein sportlicher Sicht?

Fabian Friedrich: Der Plan, besser in die Runde zu starten als in der Vorsaison, ist schon mal aufgegangen. Im ersten Spiel haben wir in 40 Minuten gesehen, was die Mannschaft im Stande ist, zu leisten. In Eisenach war die Leistung leider nicht zufriedenstellend und somit haben wir dort auch verdient verloren. Hier hat sich gezeigt, wie ausgeglichen die Liga ist und jeder gegen jeden gewinnen kann. Gerade die Ergebnisse der ersten Spieltage zeigen, dass die Saison 2019/20 extrem spannend werden wird. Zuletzt gegen Lübeck-Schwartau haben wir gesehen, was wir ereichen können, wenn alle unsere Werte, Herzblut und Leidenschaft, verinnerlichen. So wollen wir gemeinsam zu alten Tugenden zurück und sind nach zwei Heimspielen ungeschlagen im Sportzentrum. Natürlich sehen wir auch noch Verbesserungspotenzial.

Und die wirtschaftliche Komponente?

Fabian Friedrich: Wir merken, dass unser Bekanntheitsgrad und das Interesse am Hüttenberger Handball über die Region hinauswachsen. An den Bestellungen der Dauerkarten konnten wir dies feststellen, auch an der Neugewinnung von Partnern. Hier können wir uns stetig weiterentwickeln, denn wir gehen davon aus, dass das Potenzial noch längst nicht ausgeschöpft ist. Das langfristige Ziel muss es sein, mit den 36 besten Vereinen Deutschlands konkurrenzfähig zu bleiben. Unser neues Marketingkonzept wird dazu beitragen, dieser Rolle gerecht zu werden.

Wo sehen Sie noch Potenzial für den TV 05/07 Hüttenberg?

Fabian Friedrich: Die Zuschauerzahl ist bisher nicht zufriedenstellend. Hier wünschen wir uns für die nächsten Heimspiele eine deutliche Steigerung. Wir haben z.B. zu Saisonstart das TVH-Teamticket eingeführt, um auch anderen Vereinen aus der Region einen Mehrwert zu bieten. Jedes Ticket, das für den Verein erworben wird, egal ob die Minis oder die Alten Herren zum Spiel kommen, werden addiert und am Saisonende darf der Verein dann ein Heimspiel gegen unseren Zweitligisten austragen.

Wir hatten uns mit der Umgestaltung des Heimspiel-Konzeptes und den Umstrukturierungen im sportlichen Bereich etwas mehr Zuspruch aus dem Umfeld erhofft, gehen aber auch davon aus, dass unser Projekt noch in der Hinrunde mit mehr Interesse verfolgt wird.

Das Foto zeigt (v.l.) Maskottchen Rollo, Markus Happel (Vorsitzender TV 05/07 Hüttenberg e.V.), Fabian Friedrich, Merlin Fuß und Kim Martin Heeß (Leiter Kommunikation & Medien, Hüttenberger Handball-Marketing GmbH & Co. KG.).

Foto: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.