Nach der Halbzeit fehlt dem TV Hüttenberg die Kraft

Der TV 05/07 Hüttenberg hat am gestrigen Abend das Heimspiel gegen den TSV Bayer Dormagen mit 26:27 (17:11) verloren und nach zwei Siegen in Folge wieder eine Niederlage einstecken müssen. Mit 9:15 Punkten steht der TVH auf Platz 14.

Die Vorzeichen der Mittelhessen vor der Partie waren, was die Ergebnisse anging, positiv. Nach zwei Siegen im Monat November (Ferndorf und Krefeld) sollte der dritte Punktgewinn in Serie erkämpft werden. Erschwert wurde das Vorhaben durch die Personalsituation. Ohne vier Verletzte sowie mit drei weiteren Spielern im Kader, die wenig bis gar nicht trainieren konnten, ging der TVH in das Duell mit den Rheinländern.

Furiose erste Halbzeit

Im ersten Durchgang war von der Verletztenmisere wenig zu spüren. Nach ausgeglichenen ersten Minuten setzte sich der TVH an der 11. Minute ab, erzielte vier Tore in Serie (9:5/16.). Niko Weber hielt im Tor der Gastgeber die Bälle fest und vorne war es vor allem Björn Zintel, auf den sich die Blau-Weiß-Roten verlassen konnten. Acht Treffer erzielte sprunggewaltigen Rückraumspieler in der ersten Halbzeit. Nachdem sich Die Wiesel noch einmal herankämpften (10:10/23.), gewann die Griesbach-Sieben die restlichen Minuten mit 7:1 und gingen mit der deutlichen Halbzeitführung (17:11) in die Kabinen.

Bis zum 19:12 (33.) konnten die Hausherren vor 1120 Fans den Vorsprung aufrechterhalten. Später erklärte Trainer Frederick Griesbach: „Es gab für uns zwei Möglichkeiten: Entweder wir gehen weiter das hohe Tempo, mit dem wir erfolgreich waren und verlieren deutlich an Kraft. Oder wir sparen uns die Kräfte für das Tempospiel. Dann nehmen wir uns aber auch unsere Stärke und müssen mehr Zweikämpfe bestreiten.“

Denn mit Moritz Lambrecht und Moritz Zörb spielten zwei Akteure fast 60 Minuten unter Schmerzen durch, die zuvor in der Woche verletzungsbedingt nicht trainieren konnten. Und Markus Stegefelt stellte sich in den Dienst der Mannschaft. Der Schwede hatte von den Ärzten kein hundertprozentiges „ok“ bekommen und entschied selbst, dass sein Knie die Belastung aushalten würde.

Die Kraft reicht nicht aus

Innerhalb der ersten zehn Minuten nach der Pause holte Bayer Dormagen den Rückstand auf, in der 41. Minute traf Junioren-Nationalspieler Julian Köster zum 21:20 Anschluss für die Gäste. Ab jetzt wurde es hitzig und auch das Schiedsrichter-Gespann Friedel/Hermann durfte die Atmosphäre im Hexenkessel Mittelhessen erleben. Wie die Fans auf den Tribünen waren auch die Trainer nicht immer einverstanden mit den Entscheidungen der Unparteiischen, die in dieser Phase beiden Verantwortlichen die Gelbe Karte zeigen musste.

Angeschlagen vom Feld musste auch Rückhalt Niko Weber, der durch Dominik Plaue ersetzt wurde. Dagegen konnte, bzw. musste Routinier Tomás Sklenak fast die komplette Spielzeit durchspielen. All diese Komponenten nutze am Ende die junge Dormagener Mannschaft, nachdem sie in der 53. Minute zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung ging. Die Chance zur erneuten Führung des TVH wurde nicht genutzt. Am Ende traf Eloy Morante fünf Sekunden vor Schluss für die Gäste zum Endstand.

Stolz auf die Mannschaft

Es war die dritte Niederlage gegen den TSV Bayer Dormagen in Serie mit nur einem Tor Unterschied. Ebenso war es die dritte Heimpleite mit einem derart knappen Ausgang. Doch Trainer Frederick Griesbach sagte in der Pressekonferenz: „Die Niederlage tut weh und es ist klar, dass du nach so einer ersten Halbzeit die Punkte holen solltest. Doch heute muss ich sagen, dass ich stolz auf meine Mannschaft bin. Wir reden davon, wie wir auftreten wollen, geschlossen als Team leidenschaftlich kämpfen. Und das haben wir heute bewiesen. Am Ende waren die Kraftreserven nicht mehr vorhanden. Aber wenn wir weiter so auftreten, holen wir in Zukunft noch viele Punkte“.

Am nächsten Samstag gastiert der TV Hüttenberg in der Ems-Halle in Emsdetten. Am 07. (HC Elbflorenz) und 14. Dezember (ASV Hamm) stehen dann die letzten beiden Heimspiele in diesem Jahr an.

Statistik: Weber (8 Paraden), Plaue, Fuß (4), Sklenak (2), Lambrecht (1), Rompf (1), Zörb (3), Stegefelt (3/2), Hübscher, Zintel (11/4), Klein (1), Belter, Roth, Kirschner (alle n.e.)

Zuschauer: 1120

Foto: Marc Thürmer

  • Harald Fröhlich 24. November 2019 at 20:52

    Habe mich als langer TVH Anhänger selten so geärgert, wie gestern Abend. Habe das ganze Spiel auf Spoertdeutschland gesehen und kann nicht verstehen , warum eine Manschaft so auseinander fällt Mit Verzweiflungsaktionen a la Zintel gibst nur Unruhe und Chaos. Warum reagiert bie Bank so inaktiv.? Hoffentlich gibt es kein böses Erwachen am Saisonende
    Harald Fröhlich
    Sankt Augustin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.