Niederlage nach gutem Start in Gummersbach

Der TV 05/07 Hüttenberg hat das Nachholspiel des 12. Spieltags der 2. Handball-Bundesliga verloren. Am Mittwochabend unterlag das Team von Frederick Griesbach vor 2612 Zuschauern beim VfL Gummersbach mit 21:28 (8:11).

Beide Trainer waren sich nach dem Spiel einig, dass Hüttenberg die ersten 20 Minuten dominierte. Doch das reichte am Mittwochabend nicht, dem Bundesligaabsteiger mindestens einen Punkt abzunehmen.

Hüttenberg begann stark und hätte in den ersten Minuten deutlich führen können. Doch Filip Ivic im Kasten der Oberbergischen hatte etwas dagegen. Zwar erspielte sich der TVH immer wieder sehr gute Chancen, doch konnte diese nur selten nutzen. Nach 11 Minuten stellte Moritz Lambrecht auf 3:2, ehe er auch in der Abwehr zur Stelle war. Die Deckunsarbeit der Mittelhessen funktionierte, sodass der VfL keine Lücken fand oder am gut reagierenden Niko Weber scheiterte. Wieder war es Lambrecht, der nach knapp 20. Minuten zum 8:5 für den TVH traf. Nur leider war es der letzte Treffer im ersten Durchgang.

Comeback von Tobias Hahn

Jetzt kamen die Hausherren besser in die Partie, glichen in der 24. Minute durch Alexander Weck aus (8:8). Der junge Rückraumspieler stellte Hüttenberg immer wieder vor große Herausforderungen. Drei weitere Treffer gelangen Gummersbach, das nach einem 6:0-Lauf mit 11:8 in die Pause ging. Schon jetzt war die mangelnde Chancenverwertung ausschlaggebend für den Rückstand.

Von den über 2500 heimischen Fans getragen, blieben die Oberbergischen auch nach der Pause auf Kurs und die Griesbach-Sieben konnte nicht an die starke Anfangsphase anknüpfen und nach 15 torlosen Minuten erst wieder treffen. Hüttenberg kam Mitte der zweiten Hälfte, ganz zur Freude der ca. 70 Gästefans, nochmal ins Spiel zurück und verkürzte durch Markus Stegefelt auf 14:18 (46.). Schließlich blieb es aber bei einem kurzen Aufbäumen und die Gastgeber gingen verdient mit 28:21 als Sieger vom Feld. Erfreulich aus Sicht des TVH, dass Rechtsaußen Tobias Hahn nach langer Verletzungspause wieder zu einem kurzen Einsatz kam.

Leistungslimit der Mittelhessen

„Der Sieg für Gummersbach ist verdient. Dennoch decken wir in den ersten 20 Minuten phänomenal, da waren wir an unserem Limit. Für uns lief es sehr gut, Gummersbach hat dagegen eine schlechte Phase. Im zweiten Teil ist es dann umgekehrt und dann sieht man, dass Gummersbach eine Top-Mannschaft ist und wir aktuell im Abstiegskampf stecken,“ zeigte sich Frederick Griesbach nach dem Spiel geknickt. Doch lange Zeit bleibt dem TVH nicht.

Übermorgen wartet Bietigheim

Schon am Samstagabend gastiert der TVH beim zweiten Absteiger aus der Bundesliga, der SG BBM Bietigheim. Vom Leistungsniveau sind beide Gegner ähnlich, umso wichtiger ist es für die Mittelhessen, hier an die ersten 20 Minuten beim VfL anzuknüpfen. Der Vorsprung auf einen Abstiegsplatz beträgt nur einen Punkt. Vier Punkte sind in diesem Jahr noch zu vergeben, denn am 26.12. (17 Uhr) gastieren die Blau-Weiß-Roten bei Aufsteiger Konstanz.

Lobende Worte gab es von VfL-Trainer Torge Greve: „Ich sehe euch nicht als Abstiegskandidat, ich finde dafür ist die Qualität zu hoch und ihr macht das einfach gut. Das sagt sich jetzt aus meiner Position leicht gesagt, ist aber auch einfach eine Wertschätzung für das, was ihr da leistet“. Diese Leistung soll schon am Samstag zu Punkten führen.

Statistik

Hüttenberg: Böhne (n.e.), Weber (10 Paraden), Fuß (1), Sklenák (3), Lambrecht (2), Müller, Rompf (4), Zörb (1), Stegefelt (6/4), Mubenzem, Hübscher, Hahn, Kirschner, Zintel (3/2), Klein (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.