An das Limit gehen!

Wenn am Samstag, dem 14. November die Partie zwischen dem TV 05/07 Hüttenberg und dem TSV Bayer Dormagen um 19.30 Uhr in der Rittal Arena angepfiffen wird, absolvieren die Gastgeber ihre siebte Begegnung in der bisherigen 2.HBL-Saison. Nach dem Aufwärtstrend der letzten Wochen sollen die ersten beiden Heim-Zähler eingefahren werden.

Mit den letzten Wochen kann man aus sportlicher Sicht beim TV 05/07 Hüttenberg zufrieden sein. Man bot dem Top-Favoriten aus Gummersbach über die komplette Spielzeit die Stirn, daraufhin folgte der erste Punktgewinn dieser noch jungen Runde gegen den HC Elbflorenz und im Anschluss gelang dem jungen Team um den weiterhin verletzten Kapitän Moritz Zörb der erste Saisonsieg beim ThSV Eisenach. Gegen den TSV Bayer Dormagen möchten der TVH diesen Trend bestätigen und auch in heimischen Gefilden den ersten Erfolg eintüten. „Wir wollen diese Entwicklung weiter fortsetzen und gegen Dormagen die nächsten Schritte vorwärtsmachen. Das ganze Team ist heiß auf diese Partie und ihnen hat die Pause ganz gutgetan, zumal die Belastung für einige Spieler sehr hoch ist“, verriet TVH-Trainer Frederick Griesbach.

Dormagen hat Visitenkarte abgegeben

Aus sportlicher Sicht steht den Mittelhessen wieder eine große Aufgabe bevor mit dem TSV Bayer Dormagen. Die „Wiesel“ konnten mit einem Auswärtssieg beim Aufstiegsaspiranten aus Bietigheim und einem Punktgewinn gegen das hoch gehandelte Team von Ex-TVH-Trainer Emir Kurtagic aus Nettelstedt aufhorchen lassen. Dem steht eine Heimniederlage gegen den Aufsteiger aus Dessau gegenüber. „Mit Meuser und Grbavac haben sie zwei sehr gute Schützen in ihren Reihen und zudem mit den Hüter-Brüdern ein eingespieltes Duo. Es ist eine großgewachsene Mannschaft mit guten Individualisten. Sie haben ein starkes Team, aber auch wir haben eine gute Mannschaft. Wir möchten wieder an unser Limit gehen, was die Emotionalität und den Kampf angeht. Zudem möchten wir das Tempospiel für uns entscheiden und wir benötigen hinter einer aggressiven Abwehr wieder eine gute Torhüterleistung. Wir werden alles daransetzen, dass wir zwei weitere Punkte auf unser Konto erhalten“, so die abschließenden Worte von Frederick Griesbach.

„Dido“ wieder zurück

Die personelle Situation wird sich im Vergleich zum Eisenach-Spiel ein wenig entspannen mit der Rückkehr von Dieudonné Mubenzem. Der tschechische Nationalspieler konnte die zweiwöchige Pause für eine komplette Regeneration nutzen. Weiterhin werden die beiden Kapitäne Moritz Zörb und Stefan Kneer ihre Mannschaftskameraden nicht auf dem Parkett unterstützen, befinden sich jedoch auf einem guten Weg der Regeneration.

Foto: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.