Achterbahnfahrt!

Nach dem ersten Saisonsieg beim ThSV Eisenach gelang es dem TV 05/07 Hüttenberg nicht, die Leistung über die Länderspielpause zu kompensieren. Mit 30:34 verlor die Griesbach-Sieben ihre Heimpartie gegen den TSV Bayer Dormagen in einer leeren Rittal Arena. Zu diesem gebrauchten Spieltag kam hinzu, dass die direkte Konkurrenz im Klassenerhalt seine ersten Punkte eingefahren hat.

Wie schon in Thüringen verschliefen die Hüttenberger den Startschuss. Die Gäste aus Dormagen übernahmen direkt das spielerische Zepter und zwangen TVH-Trainer Frederick Griesbach in der 10. Minute zur ersten Auszeit beim Stand von 2:5. Diese sollte ihre Wirkung nicht verfehlen, zumal der TVH von da an den Rückstand nicht anwachsen ließ, jedoch auch nur auf maximal zwei Tore herankam im Laufe der ersten Hälfte. Die Feldspieler konnten sich besonders im ersten Durchgang bei ihrem Schlussmann Dominik Plaue bedanken, der seine Farben mit sehenswerten Paraden am Leben hielt. Nichtsdestotrotz gingen die „Wiesel“ aus Dormagen mit einer 14:11-Führung in die Halbzeit. Die Gäste fanden kreative Lösungen gegen die offensive Hüttenberger Deckung und agierten variantenreicher.

TVH mit großer Moral

Nach dem Seitenwechsel sollte die Achterbahn Fahrt aufnehmen. Zunächst kämpften sich die Hausherren wieder auf 17:19 heran, ehe der TSV in der 42. Minute auf 23:17 enteilen konnte. Die Begegnung schien einen bedrohlichen Trend einzuschlagen für den TVH, jedoch geht es bei einer Achterbahnfahrt nach einem freien Fall auch wieder nach oben. So auch in der Rittal Arena. Angeführt von einem herausragenden Merlin Fuß ließen die Griesbach-Schützlinge den Rückstand sukzessive einschmelzen. Als „Rudi“ Fujita in der 53. Minute das 27:27 markierte, war die Begegnung wieder komplett offen. Innerhalb von nur einer unkonzentrierten Minute brach diese Erfolgswelle, sodass Dormagen wieder auf 31:28 davonschwamm und wieder schien die Partie entschieden. Anderthalb Minuten vor dem Schlusspfiff hatte der TVH beim 30:32 nochmals die Chance mit einem Wurf auf das leere Tor den Anschluss herzustellen, jedoch traf dieser nicht sein Ziel. Im Gegenzug netzten die Gäste noch zweimal ein und stellten somit den Endstand her.

Meuser und Richter schwer zu stoppen

Aufseiten des TV 05/07 Hüttenberg war es besonders Merlin Fuß, der über die komplette Spielzeit eine konstant starke Leistung ablieferte und sich immer wieder durchtankte bis in die Nahwurfzone. Auf der Gegenseite waren es mehrere Akteure, die den Ausfall vom Toptorschützen Ante Grbavac und auch die rote Karte von Ian Hüter vorbildlich kompensierten. Benjamin Richter traf 8 Mal, ohne einen Fehlwurf mit einzubauen und der großgewachsene Linkshänder Andre Meuser konnte nach Belieben agieren. Sehr Gegenstoßstark präsentierte sich zudem Linksaußen Joshua Reuland. Am Ende muss man von einer verdienten Niederlage sprechen, zumal der TVH die Führung nicht einmal an sich reißen konnte.

Statistiken:

TVH: Plaue, Nikolai Weber, Böhne; Fuß (6), Opitz, Theiß, Fujita (2), Ian Weber (6/1), Rompf (6), Reichl (4), Mubenzem, Hübscher, Hahn, Klein (1), Jockel, Schreiber (5).

Schiedsrichter: Frank/Bona (Niederrhein). – Zuschauer: keine. – Zeitstrafen: 10:8 Minuten. – Siebenmeter: 1/2 – 4/5.

Stimmen zum Spiel

Frederick Griesbach: „Wir wollten die Niederlagenserie gegen Dormagen gerne brechen. Wir haben keinen wirklichen Zugriff in der Abwehr erhalten und insgesamt zu wenig Aggressivität, was uns auszeichnen kann, nicht in Zweikämpfe bekommen. Wir haben uns im Angriff weitestgehend an den Plan gehalten, auch wenn da natürlich auch noch Entwicklungspotential steckt. Das Spiel verlieren wir aber heute in der Abwehr.“

Johannes Klein: „Wir standen nicht gut in der Abwehr, haben Dormagen zu große Räume gewährt und uns nicht gut ausgeholfen. Somit haben wir unsere Torhüter nicht bestmöglich unterstützt, was wir gegen Nettelstedt unbedingt besser machen müssen. Im Angriff haben wir nicht die besten Entscheidungen getroffen und zu viele Würfe mit Kontakt genommen.“

Tobias Hahn: „Wir haben heute zu viele einfache Gegentreffer bekommen und die Abwehr war insgesamt nicht kompakt genug. Vorne haben wir ein paar technische Fehler zu viel gemacht. Wir sind wieder herangekommen, waren dann aber zu unclever. Merlin hat eine sehr gute Leistung abgeliefert und Rombe eine gute. Das reicht aber insgesamt nicht.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.