Gegner Check TuS Fürstenfeldbruck

Aktuelle Statistiken

Tabellenplatz: 17

12 Spiele: 4 Siege – 0 Unentschieden – 8 Niederlagen.

Spieler im Mittelpunkt

Mit Falk Kolodziej verfügt der Aufsteiger über einen der stärksten Spielmacher in der 2.HBL. Er konnte sich schon 63 Mal in Torschützenliste eintragen und legte zudem 56 Treffer auf, sodass er in diesen beiden Punkten die „Scorerliste“ deutlich beim TuS anführt. Mit Stefan Hanemann wird zudem ein bekanntes Gesicht aus Mittelhessen in der Rittal Arena auflaufen. Der Torhüter stammt aus der Dutenhofener Handballschmiede, wechselte dann zur HSG Konstanz, überzeugte ein Jahr in der 1.Bundesliga bei den Eulen Ludwigshafen als „7-Meter-Killer“ und steht seit dieser Saison beim TuS zwischen den Pfosten.

Trainer

Martin Wild ist mit dem TuS Fürstenfeldbruck tief verwurzelt. Der 41-jährige Sportlehrer ist bereits seit 10 Jahren Trainer bei den Bayern und war vorher auch schon über ähnlichen Zeitraum Spieler beim TuS. Er lässt seine Mannschaft unkonventionelle Taktiken, wie zum Beispiel die 3:3-Deckung spielen, und brachte mit seinem innovativen Handballdenken die Kreisstadt somit wieder auf die professionelle Handballkarte.

Vereinsgeschichte

Der TuS Fürstenfeldbruck e. V. von 1885 ist ein Sportverein aus der Nähe der Landeshauptstadt München. Der Verein ist im Breitensport sehr gut aufgestellt jedoch gewann er besonders über die Handballabteilung überregionale Aufmerksamkeit. Schon einmal schaffte der TuS den Sprung in die zweithöchste Spielklasse Deutschlands nach der Saison 1992/1993. Es blieb jedoch bei einem kurzen Ausflug in die 2.HBL, da man mit einem 13. Rang direkt wieder den Gang in die damalige Regionalliga Süd antreten musste. Anfang der 2000er ging es sogar zurück in die Bayernliga. In der abgebrochenen letzten Saison wurden die Süddeutschen zum Meister in der 3.Liga-Süd gekürt und haben sich das Ziel des Klassenerhalts vorgenommen. Trotz des Aufstiegs gibt es keinen einzigen Profihandballer in der Wild-Sieben und auch keinen hauptamtlichen Mitarbeiter. Trotz der strukturellen Nachsicht stellte der TuS Fürstenfeldbruck bisher unter Beweis, dass sie keinesfalls zur Laufkundschaft in der 2.HBL gehören.

Halle

Der TuS Fürstenfeldbruck trägt seine Heimspiele in der Wittelsbacher Halle in Fürstenfeldbruck aus. Diese verfügt über eine Kapazität von 950 Sitz- und Stehplätzen.

Letzte Begegnungen

Die Partie am 30.12.2020 ist das erste Aufeinandertreffen beider Vereine in der bisherigen Bundesligahistorie.

  • Reina Käsche 31. Dezember 2020 at 9:29

    Ach geh, der Tobi als “Sünder”? Der tut doch nix, der will doch nur spielen……

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.