Der verlorene Sohn kehrt zurück!

Featured Video Play Icon

Es ist die romantischste Handballgeschichte des Jahres in Mittelhessen! Dominik Mappes kehrt zur Saison 2021/2022 vom Bundesligisten Eulen Ludwigshafen zu seinem Heimatverein TV 05/07 Hüttenberg zurück und unterschreibt einen Vier-Jahres-Vertrag. „Ich freue mich sehr, nach Hause zu kommen“, verrät der 25-jährige Spielmacher Mappes.

Was Lukas Podolski für den 1.FC Köln ist, was Thomas Müller für den FC Bayern München ist, ist Dominik Mappes für den TV Hüttenberg. Eine Identifikationsfigur, ein Gesicht der Region und eine „Bub“ des Hüttenberger Handballs. Ab dem Sommer 2021 wird der Regisseur wieder die Handballschuhe für seinen Heimatverein schnüren, was auf große Freude im gesamten TVH-Umfeld stößt. „Es erfüllt mich mit großem Stolz, Dominik wieder in unseren Reihen zu wissen. Dass er sich seinem Heimatverein wieder anschließt, ist für uns in jeglicher Hinsicht ein riesiger Schritt Richtung Zukunft des TVH’S. Die damalige Verabschiedung nach dem Abstieg von der DKB-Handballbundesliga in die 2.Handballbundesliga war unfassbar emotional im gesamten Umfeld, was mir aufgezeigt hat, wie wichtig ein Spieler wie Dominik (nicht nur sportlich) für Hüttenberg ist. Mit der Verpflichtung legen wir den Grundstock für unser Projekt und die Ausrichtung in den nächsten Jahren. Gerade für unsere noch jüngeren Spieler wird Dominik eine große Bereicherung sein. Bei der damaligen Verabschiedung war mir klar, dass ihm die Türen bei uns in Hüttenberg offenstehen werden und wann immer er will, wieder zurückkehren kann“, so ein hocherfreuter TVH-Geschäftsführer Fabian Friedrich.

Der gebürtige Hochelheimer stammt aus einer Handballer-Familie, sodass es keine Überraschung war, dass Dominik schnell dem Handball verfallen war. Beim TV 05/07 Hüttenberg durchlief er jede Jugendmannschaft und trat 2013 den Weg über das damalige Oberligateam in die Bundesligamannschaft an. Jahr für Jahr steigerte sich der Mittelmann und entwickelte sich im Laufe der Saisons zur Galionsfigur beim TVH. Er war eine der tragenden Säulen des magischen Durchmarschs von der 3.Liga in die „stärkste Liga der Welt“, wo er 2018 von den Trainern sogar in das All-Star-Team der damaligen DKB-Handballbundesliga gewählt wurde. Es folgte der Abschied zum HC Erlangen und ein Jahr später wechselte „Do“ wiederum zu den Eulen Ludwigshafen, wo er mit seinem Kumpel und alten TVH-Weggefährten Jannik Hofmann auf Torejagd ging. Trotz zahlreicher Angebote von teilweise höherklassigen Vereinen, folgt im kommenden Sommer die Heimkehr, welche Mappes wie folgt argumentiert: „Die Rückkehr ist für mich und meine Familie momentan das Beste. Es fühlt sich gut an und jeder weiß, dass Hüttenberg mein Herzens- und Heimatverein ist. Hinzu kam, dass Johannes Wohlrab sich sehr um mich bemüht hat, was mir zusätzlich ein gutes Gefühl in der Entscheidungsfindung gab. Ich freue mich auf die Herausforderung und die Aufgaben mit der Mannschaft ab dem Sommer.“

Welchen Stellenwert diese Neuverpflichtung beim Handball-Zweitligisten darstellt, macht der sportliche Leiter vom TVH Florian Laudt deutlich: „Wir freuen uns sehr, dass wir Do wieder zurück in die Heimat lotsen konnten. Es ist ein absoluter Königstransfer für uns. Wir haben alle Hebel in Bewegung gesetzt, um den verlorenen Sohn zurückzuholen und wir hoffen, dass er uns auch in Zukunft mit seinen starken Stemmwürfen, seiner Spielintelligenz, mit seinen Fähigkeiten der „Go-to Guy“ zu sein, unterstützen wird und dafür sorgt, dass unsere junge Mannschaft sich an seiner Seite entwickeln kann.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.