TVH fehlt die Durchschlagskraft

Beim Dessau-Roßlauer HV 06 müssen die Schützlinge von Trainer Johannes Wohlrab eine deutliche 19:28-Niederlage hinnehmen. Dabei zeigte der TVH zwei Gesichter, die es bis Samstag wieder zu vereinen heißt, da mit der Auswärtspartie beim Wilhelmshavener HV eine direkte Chance auf Wiedergutmachung besteht.

Die Vorzeichen waren bei den Mittelhessen nicht die Besten. Mit Ian Weber und Robin Hübscher fielen zwei Kräfte aus, die in den Vorwochen und im Dezember zu den absoluten Säulen im Spiel des TVH gehörten. In der ersten Hälfte wussten die Mannschaftskameraden das Fehlen von Weber und Hübscher jedoch gut zu kompensieren. Als Tobias Hahn in der siebten Minute das 4:3 vom Strich markierte, konnten die Gäste auf einen gelungenen Start zurückblicken. Die Heimsieben hingegen agierte zunächst nervös und produzierte einige technische Fehler. Nichtsdestotrotz ließen die Gastgeber nicht abreißen und auch eine rote Karte gegen Lennart Gliese brachte Dessau nicht aus ihrem Konzept. Zur Halbzeitsirene leuchtete ein 13:12 für die Hausherren auf der Anzeigetafel auf, sodass die Entscheidung im zweiten Durchgang fallen sollte.

Ambrosius trumpft auf

Direkt nach Wiederanpfiff präsentierte sich die Jungandreas-Sieben wacher und schwamm sich nach 38 Minuten auf 16:13 frei. Besonders in der Offensive taten sich die Hüttenberger von Minute zu Minute schwerer. Zu selten waren die TVH-Offensivbemühungen mit Durchsetzungskraft bespickt und im Endeffekt auch von Erfolg gekrönt. Die Hausherren hingegen nutzten die Fehlwürfe vom TVH, um das Tempospiel zu forcieren und gelangen somit zu einfachen Treffern. Als der starke Rechtsaußen Jan Zahradnicek in der 47. Minute das 22:16 markierte, schwanden beim TVH immer mehr die Kräfte und der Optimismus. Auch wenn TVH-Schlussmann Dominik Plaue sich mit sehenswerten Paraden gegen die drohende Niederlage stemmte, stand ihm sein Gegenüber im nichts nach. Philip Ambrosius vernagelte das eigene Tor und zog dem TVH in der zweiten Hälfte nahezu im Alleingang den Zahn. Dass am Ende ein deutlicher Heimsieg zu Buche stand für Dessau, war besonders Ambrosius Verdienst.

Heimfahren, Mund abwischen, Fokus setzen

Diese simple Reihenfolge der anstehenden Abläufe sprach TVH-Trainer Johannes Wohlrab im Anschluss an die bittere Auswärtsniederlage aus. Ihm und seinen Schützlingen bleibt kaum Zeit, um den beiden Punkten hinterher zu trauern, zumal am Samstag beim Wilhelmshavener HV schon die Möglichkeit auf zwei neue Punkte besteht.

Schiedsrichter: Pusch/Weisse – Zuschauer: keine – Zeitstrafen: 4:6 in Minuten – Strafwürfe: 3/3 : 3/4.

TVH: Plaue, Niko Weber; Fuß (1), Schwarz, Kneer (1), Theiß, Fujita (1), Rompf (3), Lindenstruth (1), Reichl, Mubenzem (1), Hahn (3/3), Klein (2), Jockel, Schreiber (6).

Stimmen zum Spiel

Johannes Wohlrab: „Wir haben in der ersten Halbzeit eigentlich ein gutes Spiel gemacht. Da haben wir ordentlich verteidigt und uns gute Chancen erarbeitet. In der zweiten Halbzeit haben wir einfach viel zu viele Bälle liegen gelassen. Wir haben eine Quote von 50% und das ist kein Level, mit dem du ein Spiel gewinnen kannst. Das ist auch jedem klar. Jammern bringt aber nichts, weil das nächste Spiel am Samstag in Wilhelmshaven ansteht. Heimfahren, Mund abwischen, schnell erholen und morgen schon den Fokus auf Wilhelmshaven legen.“

Dominik Plaue: „Wir haben vorne zu viel liegen gelassen und bekommen dadurch viele einfache Tore. In der Abwehr machen wir das recht ordentlich, jedoch hätte ich noch gerne ein, zwei freie Bälle mehr weggenommen. Wir spielen zum Glück am Samstag wieder und wollen uns da die Punkte holen.“

Johannes Klein: „Wir haben einfach zu viel verworfen. Besonders in der zweiten Halbzeit können wir mit unserer Angriffsleistung nicht zufrieden sein. In der ersten Hälfte halten wir gut mit und machen ein ordentliches Spiel. In Wilhelmshaven müssen wir über 60 Minuten konstanter auftreten und dann haben wir eine sehr gute Chance.“

Foto: Marian Storch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.