TVH mit wegweisendem Sieg

Mit 23:22 (11:7) entscheidet der TV 05/07 Hüttenberg ein packendes Duell mit dem Tabellennachbarn DJK Rimpar für sich. Mit diesem Heimerfolg klettern die Mittelhessen auf den zehnten Rang.

Es war das erwartet spannende und kampfbetonte Spiel, bei dem die beiden Weber’s die Rolle der Protagonisten einnahmen. Hinten im TVH-Gehäuse war es Routinier Nikolai Weber, der wiedermal ein sicherer Rückhalt war und in der Offensive markiert Spielmacher Ian Weber den entscheidenden Treffer zum wichtigen Heimerfolg über die Rimparer Wölfe. Die Begegnung begann torarm, was man jedoch erwarten konnte, zumal sich der TVH traditionell schwertut mit der aggressiven 6:0-Deckung der Würzburger. Nach 15. Minuten vermochten es die Hausherren jedoch sich durch Tobias Hahn auf 6:3 frei zu schwimmen, was aber besonders am dienstältesten TVH-Spieler lag. Nikolai Weber trumpfte in der ersten Halbzeit mit einigen spektakulären Paraden auf und hielt seinen Vordermännern somit den Rücken frei. Diese nutzten das aus, um die Führung bis zur Halbzeit auf 11:7 hochzuschrauben.

TVH kämpft sich zurück

Schon vor der Halbzeitsirene zeichnete sich ab, dass der TVH die Intensität der Anfangsphase vermissen ließ. Dieses Bild sollte sich auch nach dem Seitenwechsel offenbaren, da die Mittelfranken besser aus der Kabine kamen. Tor um Tor egalisierten die Gäste den Rückstand und erzielten in der 44. Minute den 15:15-Ausgleich. Das Spielte drohte für die Heimsieben zu kippen, zumal Rimpar sogar mit 17:15 in Führung ging. Schreiber, Theiß und Co. lebten jedoch die häufig beschriebenen „Hüttenberger Tugenden“ vor und rissen mit einem 4:0-Lauf die Führung wieder an sich. Die „Wölfe“ gaben sich jedoch nicht auf und als der EX-Hüttenberger Patrick Schmidt mit einem Stemmwurf das 22:22 markierte, war der Ausgang wieder komplett offen. Mit dem letzten TVH-Angriff war es aber Ian Weber, der nach einem Freiwurf ansatzlos den Ball mit einem Hüftwurf in die DJK-Maschen warf und sich somit zum Matchwinner krönte.

Start einer englischen Woche

Lange Zeit zur Freude bleibt den Wohlrab-Schützlingen jedoch nicht, zumal schon am Dienstag, dem 02. März das Nachholspiel beim VFL Lübeck-Schwartau ansteht.

Schiedsrichter: Engeln/Schmitz – Zuschauer: keine – Zeitstrafen: 6:4 in Minuten – Strafwürfe: 4/2 : 1/1.

TVH: Plaue, Nikolai Weber; Fuß (2), Schwarz, Kneer, Theiß (2), Fujita, Ian Weber (5), Rompf (4/1), Lindenstruth, Reichl (2), Mubenzem, Hahn (1/1), Klein (1), Jockel, Schreiber (6).

Stimmen zum Spiel

Ceven Klatt (Trainer DJK Rimpar): „Wir verlieren das Spiel heute in der ersten Halbzeit, wo wir sieben oder acht technische Fehler machen. Am Ende haben uns ein wenig die Kräfte gefehlt, jedoch muss ich meine Mannschaft da in Schutz nehmen, da es das fünfte Spieler innerhalb der letzten 13 Tage war. Wir haben uns nochmal gut zurückgekämpft und niemals aufgegeben. Hätten wir in der ersten Halbzeit so gespielt wie in der zweiten Hälfte, dann hätten wir hier durchaus Punkte mitnehmen können.“

Johannes Wohlrab: „Wir haben in der ersten Halbzeit eine starke 3:2:1-Deckung gespielt und hatten einen sehr starken Niko Weber dahinter. Die elf Tore im Angriff waren jedoch ein wenig dürftig. Leider hat es sich in der zweiten Halbzeit durchgezogen, dass wir es nicht geschafft haben, unser Angriffsspiel vernünftig in der Breite anzulegen. Kompliment aber an meine Mannschaft, da wir in der zweiten Hälfte in Rückstand geraten, wir aber Moral zeigen und diesen wichtigen Sieg noch holen.“

Hendrik Schreiber: „Es war vielleicht kein schönes Spiel aber eines, das an Kampf und Emotionen nicht zu übertreffen ist. Wir standen gut in der Abwehr und Niko hat wieder überragend gehalten. Leider haben wir vorne zu viele freie Chancen vergeben, weswegen wir uns nicht deutlicher absetzen konnten. Nach dem kleinen Durchhänger in der zweiten Halbzeit haben wir uns schnell wieder gefangen und zurückgekämpft und am Ende verdient gewonnen.“

Foto: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.