TVH will zurück in die Erfolgsspur

Nach vier Niederlagen in Folge möchte der TV 05/07 Hüttenberg wieder etwas Zählbares aus einer Partie ziehen. Dieses soll am Mittwoch, dem 31. März gegen den ThSV Eisenach in der Rittal Arena glücken. Gute Erinnerungen hat man im TVH-Lager noch an das Hinspiel, als man den ersten Saisonsieg einfahren konnte.

Freude taumelnd lagen sich Spieler, Trainer und Betreuerstab in den Armen, als in der altehrwürdigen Werner-Aßmann-Halle die Schlusssirene ertönte. Auf der Anzeigetafel leuchtete aus Sicht der Mittelhessen ein 24:20-Auswärtserfolg auf und somit konnte der TVH nach über 10 Jahren die Festung an der Wartburg wieder mal einnehmen. Nach dieser Begegnung ist jedoch viel Wasser durch die Lahn geflossen und es folgten einige Veränderungen bei beiden Teams. Beim TVH kann man den Trainerwechsel als bedeutendste Veränderung festhalten und bei den kommenden Gästen wechselte Kreisläufer Kristian Beciri zum Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten, während sich im Gegenzug Peter Walz den Wartburgstädtern anschloss. Zudem verstärkte sich Eisenach mit Jannis Schneibel von den Rhein-Neckar Löwen und mit dem wurfgewaltigen Daniel Hideg.

Unterschiedlicher März

Betrachtet man die letzten Ergebnisse beider Mannschaften, könnte man beiden Teams unterschiedliche Formbarometer zuweisen. Auch wenn der ThSV im März noch ungeschlagen dasteht und der TVH hingegen noch keinen Zähler im laufenden Monat einfahren konnte, käme es einem Trugschluss gleich, wenn man Eisenach die Favoritenrolle anhaften würde. Die Mittelhessen waren gegen die Top-Teams aus Gummersbach, Elbflorenz und Bad-Schwartau nah an einem Punktgewinn, jedoch fehlte im Endeffekt das Quäntchen Glück. Das soll sich gegen den ThSV Eisenach ändern, geht es nach TVH-Trainer Johannes Wohlrab: „Es wartet mit Eisenach eine Mannschaft auf uns, gegen die wir daheim punkten müssen. Wir haben gegen die starken Gegner in den letzten Wochen gute Leistungen gezeigt, ob gegen Gummersbach oder auch in Dresden, aber es sind keine Punkte dabei herausgesprungen. Wenn wir von diesen Bonuspunkten eben keine mitnehmen, dann müssen wir eben zu Hause punkten, da wir nicht bis zum letzten Spieltag um den Klassenerhalt bangen wollen. Das ist auch jedem klar und für mich keine große Überraschung, dass wir weiterhin hinten drinstecken.“

Herzblut und Leidenschaft zeigen

Der A-Lizenzinhaber Wohlrab gibt auch die klare Marschroute für das anstehende „Derby“ und die anstehenden Wochen bis Monate vor: „Jetzt müssen wir gemeinschaftlich den Karren aus dem Dreck ziehen, was eine große Herausforderung für meine junge Mannschaft sein wird. Davon werden alle jungen Spieler in ihrer Entwicklung profitieren, aber ich muss auch mal die erfahrenen Kräfte in die Pflicht nehmen. Die müssen vorangehen und Verantwortung übernehmen und dann müssen wir einfach punkten. Daher hoffe ich auch, dass Johannes Klein wieder in den Kader zurückkehrt, da er uns in der 3:2:1-Deckung gefehlt hat.“

Starke Flügelzange

Besonders im letzten Spiel beim HC Elbflorenz 2006 kritisierte Wohlrab die Chancenverwertung seiner Schützlinge. Auf diese wird es auch gegen Eisenach wieder ankommen und in direkter Abfolge auch auf das Rückzugsverhalten. Mit Willy Weihrauch auf der rechten Außenbahn und mit dem Kroaten Ivan Snajder auf der gegenüberliegenden Seite verfügt der ThSV über zwei pfeilschnelle und treffsichere Außenspieler. In Kombination mit Linkshänder Alexander Saul bilden diese drei Akteure ein torgefährliches Trio, auf das es zu achten gilt.

Live und kostenlos auf Sportdeutschland.TV

Dieses packende Duell in der 2.Handball-Bundesliga kann man kostenlos und live auf Sportdeutschland.TV verfolgen. AB 19.05 Uhr beginnt die Übertragung wird ThSV-Geschäftsführer René Witte beim Expertentalk Rede und Antwort stehen, während die Begegnung von Kommentator Conrad Melle und Ex-TVHler Sebastian Roth kommentiert wird.

  • Thomas Levknecjht 31. März 2021 at 14:35

    Die Heimspielstätte des ThSV Eisenach heißt Werner-Aßmann-Halle (erbaut 1984/ erweitert 1997), Werner Aßmann war der Spielertrainer jener Eisenacher Mannschaft, die 1958 als Motor Eisenach den Titel des Deutschen Meisters im Feldhandball der DDR eroberte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.