TVH kann nur gewinnen!

Vor dem anstehenden Auswärtsspiel beim TuS N-Lübbecke (Freitag, 16.04.2021, Anpfiff: 19.30 Uhr) sind die Fronten deutlich geklärt. Der TV 05/07 Hüttenberg reist als klarer Außenseiter gen Ostwestfalen und möchte ein weiteres Mal den „Favoritenschreck“ spielen. Personell muss Johannes Wohlrab umdisponieren, zumal ihm bei dieser harten Auswärtsaufgabe einige Eckpfeiler fehlen werden.

Nach einem spielfreien Wochenende greift der TVH auch wieder in das Handballgeschehen der 2. Handball-Bundesliga ein. Wirft man einen Blick zurück, können TVH-Trainer Johannes Wohlrab und seine Schützlinge voller Stolz auf die jüngste Vergangenheit schauen. Ein harter März konnte versöhnlich mit einem Heimsieg über den ThSV Eisenach abgeschlossen werden und wenige Tage später landeten Weber, Schreiber und Co. einen Überraschungscoup mit dem 28:24-Auswärtssieg beim TSV Bayer-Dormagen. Eine solche Überraschung peilen die Mittelhessen auch beim Aufstiegsaspiranten aus Nettelstedt und Lübbecke an, jedoch wird diese Aufgabe unlängst härter. Spielerisch wird der Tabellen-Zweite noch einmal ein anderes Kaliber darstellen und personell wird Wohlrab nicht aus dem Vollen schöpfen können.

Reichl und Lindenstruth fehlen

Besonders auf der Kreisläufer-Position wird A-Lizenzinhaber Wohlrab umdisponieren, wenn es gegen seinen ehemaligen „Lehrmeister“ Emir Kurtagic geht. Vit Reichl wird aufgrund einer Fingerverletzung ausfallen und auch Marvin Lindenstruth steht unmittelbar vor seiner ersten Vaterschaft. Aus diesem Grund wird mit Patrick Jockel lediglich ein gelernter Kreisläufer zur Verfügung stehen, sodass Kreativität gefragt sein wird. Neben dieser wird es noch auf weitere Aspekte ankommen, denn laut Wohlrab geht es gegen die „Topmannschaft“ der Liga. „Für mich ist es in der Breite des Kaders die stärkste Mannschaft dieser Klasse. Sie sind auf jeder Position doppelt gut besetzt, ob das im linken Rückraum mit Spohn und Heiny oder auf der Mitte mit Becvar und Petreikis oder im rechten Rückraum mit Ebner und Baumgärtner ist. Dazu haben sie zwei der beste Außen in der Liga und Petrovsky/Träger am Kreis. Das ist einfach eine Hausnummer“, so Wohlrab voller Respekt jedoch keinesfalls ehrfürchtig.

Nichts zu verlieren – Nur was zu gewinnen!

Die kommenden Gastgeber stehen nicht nur aufgrund ihrer hohen individuellen Klasse auf einem Aufstiegsplatz, sondern haben mit Ex-TVH-Trainer Emir Kurtagic einen großen Strategen an ihrer Seitenlinie. Nichtsdestotrotz sind die Mannen aus dem Wiehengebirge keinesfalls unschlagbar, was sie in vor kurzem wieder zu spüren bekamen. „Man hat aber auch gesehen, dass Lübbecke an einem schlechten Tag anfällig ist. Wenn sie uns diese Chance bieten, müssen wir da sein und einfach zustechen. Nur dann haben wir eine Chance auf etwas Zählbares“, so Johannes Wohlrab, der zudem noch die Marschroute verriet: „Bei uns wird es nur über die Einstellung und den Kampf gehen. Das ist die Grundvoraussetzung, um in solch einem Spiel gegen eine Topmannschaft überhaupt bestehen zu können.“ Bei diesem Unterfangen steht es noch in den Sternen, ob neben den Ausfällen von Reichl, Lindenstruth und Zörb auch der von Robin Hübscher dazukommt.

  • Hans Glaum 15. April 2021 at 22:58

    Wenn die Mannschaft so auftritt wie in Dormagen wird sie auch gegen N-Lübbecke etwas Zählbares mitbringen
    Nur noch mehr Mut und “saubere ” Würfe z.B. (Aufsetzer statt halbhohe Gurken) dann werden die auch nervös.
    Die Abwehr ist sowieso super. Ihr schafft das. Alles Gute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.