Dem großen Ziel nähergekommen

Mit einem 25:19-Heimerfolg über die HSG Konstanz macht der TV 05/07 Hüttenberg einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt. Für die Mittelhessen hätte der 31. Spieltag nicht besser laufen können, zumal man Punkte gegen einen direkten Tabellennachbarn einfahren konnte und die Verfolger ihre Partien durchweg verloren.

Beide Mannschaften mussten zu diesem „Kellerduell“ dezimiert antreten. Auf Seiten der Heimsieben fehlten mit Hendrik Schreiber und Robin Hübscher zwei Akteure, die erst kommende Woche wieder in das Geschehen eingreifen können. Bei den Mannen vom Bodensee konnten Top-Scorer Tom Wolf und Felix Jaeger nicht mit von der Partie sein. Hinzu kam, dass TVH-Spielmacher Ian Weber mit einer Bänderverletzung nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war. Nichtdestotrotz waren sich beide Trainer vor der Partie einig, dass es ein hartumkämpftes Match geben wird mit einer geringen Chance auf sehenswerten Handball. Beide sollten in ihrer Prognose nicht gänzlich Recht behalten.

Der ewige Nikolai

Die ersten Minuten gehörten den Gastgebern, die schneller in die Begegnung fanden und nach sieben Minuten in Person von Tobias Hahn das 3:1 erzielten. Die Gäste aus Konstanz ließen sich dadurch aber nicht beirren und glichen in der 14. Minute zum 6:6 aus. Die HSG wusste in der ersten Hälfte mit einer besseren Spielveranlagung zu überzeugen. Im Standartangriff zogen sie ihr Spiel sehr breit auf und kreierten immer wieder freie Chancen für ihre Außenspieler. Auch das Tempospiel wussten die Gäste gut aufzuziehen, jedoch fanden sie immer wieder ihren Meister in TVH-Keeper Nikolai Weber. Der 40-jährige Schlussmann hielt zwischenzeitlich drei freie Einwurfmöglichkeiten hintereinander, sodass sich seine Vorderleute bei ihrem Routinier bedanken konnten, dass es zur Halbzeit 12:12-Unentschieden stand. Neben Weber wusste im ersten Durchgang aber auch Youngster Phillip Opitz zu überzeugen, der ein belebendes Element darstellte.

HSG Konstanz gehen die Kräfte aus

Nach dem Seitenwechsel offenbarte sich ein gewohntes Bild. Die HSG Konstanz spielte wahrlich gut mit, jedoch gab es einen Akteur mit Nikolai Weber an diesem Abend, der nicht nur mitspielte, sondern das Spiel dirigierte. Seine Mannschaftskameraden wussten aber auch immer mehr zu überzeugen und bauten die Führung sukzessive aus. Konstanz hingegen musste ihrem hohen Tempo der ersten Hälfte immer mehr Tribut zollen. Als Christian Rompf in der 49. Minute einen Siebenmeter sehenswert verwandelte, zogen die Hausherren zum ersten Mal auf vier Tore davon beim 21:17. Den Deckel auf die Partie setzte vier Minuten später der 17-jährige Niklas Theiß. Nach einem lang ausgespielten Angriff, hatte der TVH nur noch einen Pass beim drohenden Zeitspiel zur Verfügung, sodass Niklas Theiß sich vor einen Sechs-Mann-Block stellte. Der Youngster sprang einfach höher als jeder andere und schweißte den Wurf im langen Eck ein, woraufhin sich der TVH mit 23:18 vorentscheidend freischwimmen konnte. Am Ende war es eine sehr starke Kollektivleistung aus der jedoch ein Akteur herausstach. Auf der Zielgerade seiner großen Laufbahn wusste Nikolai Weber nochmals mit 17 Paraden und einer unfassbaren Quote von 47,2% gehaltener Bälle zu überzeugen und führte den TVH zu diesem wichtigen Sieg im Kampf um den Klassenerhalt.

TVH: Plaue, Nikolai Weber; Fuß (3), Schwarz, Kneer (2), Opitz, Theiß (3), Fujita (1), Ian Weber (2), Rompf (5/2), Lindenstruth, Reichl (3), Mubenzem, Hahn (2/1), Klein (4), Jockel.

Schiedsrichter: Kolb/Kauth – Zuschauer: keine. – Zeitstrafen: 10:8 Minuten. – Siebenmeter: 5/3 – 3/2.

Stimmen zum Spiel

Johannes Wohlrab: „Ich finde, dass wir heute eine ganz starke zweite Halbzeit in der Abwehr gespielt haben mit einer tollen Torhüterleistung dahinter. Vorne hatten wir dann auch die nötige Durchschlagskraft und es hat dann auch vom Wechselsystem gepasst, dass Niklas Theiß mit seinen 17 Jahren vorne in der letzten Viertelstunde Verantwortung übernimmt und wichtige Tore erzielt. Ich möchte meiner Mannschaft ein großes Kompliment und Glückwünsche aussprechen für diese starke Leistung.“

Merlin Fuß: „Wir haben in der zweiten Halbzeit eine noch bessere Abwehr gestellt als in der ersten Hälfte und somit nur sieben Tore zugelassen. Wir hatten mit Niko über das ganz Spiel einen sehr guten Torhüter und auch mit Domi, der einen sehr wichtigen Siebenmeter hält. Im Angriff haben wir mit Ruhe und Geduld gespielt, uns gute Chancen erarbeitet und keine frühzeitigen Entscheidungen getroffen.“

Niklas Theiß: „Ich denke, dass wir in beiden Halbzeiten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff sehr gut gespielt haben und mit Niko natürlich einen sehr guten Rückhalt hatten. Am Ende waren wir in den entscheidenden Situationen etwas abgeklärter und daher haben wir auch verdient gewonnen.“

Nikolai Weber: „Das war Abstiegskampf pur. Ein Spiel auf Messerschneide, wo jeder Fehler gnadenlos bestraft wurde. Wir haben gut in die Partie reingefunden, jedoch hätte wir zur Halbzeit schon führen müssen. In der zweiten Hälfte haben wir sehr leidenschaftlich verteidigt. Es war auch sehr wichtig, dass Ian sich mit seiner Verletzung in den Dienst der Mannschaft gestellt hat. Persönlich hat es mich auch für Niklas sehr gefreut, der mit seinen 17 Jahren paar harte Wochen hinter sich hat und sich jetzt mit einer bärenstarken Leistung zurückgemeldet hat. Wir dürfen uns aber keinen Zentimeter zurücklehnen, sondern müssen weiter so fokussiert bleiben.“

Foto: Marc Thürmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.