TVH mit 3 Matchbällen

Es ist eines von drei möglichen Endspielen für den TVH, wenn man am Sonntag, den 13. Juni (Anwurf: 17.00 Uhr) den TV Emsdetten in der Rittal Arena empfangen wird. Aktuell trennen die Mittelhessen und den TVE fünf Punkte, sodass man mit einem Sieg den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen kann. Bei diesem ersten „Matchball-Spiel“ werden bis zu 800 TVH-Fans zugelassen in der Rittal Arena, was die Wohlrab-Sieben auf der Zielgerade beflügeln soll.

Die Köpfe hingen am Dienstag tief bei den Schützlingen von Trainer Johannes Wohlrab. Nach einer bitteren Niederlage beim Tabellenschlusslicht aus Fürstenfeldbruck war man auf Wiedergutmachung aus, jedoch sollte „die schlechteste Halbzeit in der bisherigen Saison“ folgen, so der A-Lizenzinhaber Wohlrab. Diese mündete in einer deutlichen 18:27 Niederlage gegen den Spitzenreiter aus Hamburg, jedoch wurde der Blick direkt nach vorne gerichtet und der Fokus auf das Sonntagsspiel gegen den TV Emsdetten gelegt.

TV Emsdetten mit Auftrieb

Turbulente Monate und Wochen liegen hinter den Münsterländern. Im Januar trennte man sich von Aaron Ziercke und installierte den holländischen Trainer Peter Portengen, um der Mannschaft wichtige Impulse im Abstiegskampf zu geben. Anfängliche Erfolge verkamen zu einem Strohfeuer, sodass der TVE am 27. Mai die Notbremse zog und Portengen wiederum beurlaubte. Mit Sascha Bertow übernahm ein ehemaliger TVE-Spieler das Ruder und debütierte mit einer hauchdünnen Niederlage beim EHV Aue. Es folgten ein Remis in eigener Halle gegen die HSG Konstanz und am Mittwoch ein wichtiger Auswärtssieg beim TuS Ferndorf. Mit diesem entfachten die Bertow-Mannen nochmals neue Euphorie, die es in der Rittal Arena im Keim zu ersticken gilt. „Emsdetten kommt mit Aufwind. Sie haben aus den letzten beiden Partien 3:1-Punkte geholt und sie kämpfen wie die Schweine. Sie werden mit dem Messer zwischen den Zähnen anreisen und die Antwort von uns darauf ist die bekannte Axt, die wir wieder dabeihaben müssen. Wenn wir die Axt auspacken, können sie mit dem Messer machen, was sie wollen und dann sollen sie erstmal zeigen, dass sie dagegenhalten können“, so TVH-Trainer Johannes Wohlrab.

TVH empfängt max. 800 Zuschauer

Einen besonderen Motivationsschub werden die Hüttenberger Handballer durch das eigene Publikum erhalten. Nach fast acht Monaten werden endlich wieder Zuschauer zu der Begegnung am Sonntag zugelassen und die Vorfreude ist riesig im TVH-Lager. „Wir freuen uns sehr auf unsere Fans und besonders freut es mich für die Spieler. Sie haben es sich verdient, wieder vor ihren Liebsten und unseren fantastischen TVH-Fans spielen zu dürfen“, ließ TVH-Geschäftsführer Fabian Friedrich verlauten. Das Karten-Kontingent ist noch nicht erschöpft, sodass jeder TVH-Fan sich ganz einfach über https://www.huettenberg-handball.de/ticketshop/ noch ein Ticket für dieses packende Spiel besorgen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.