Wohlrabs „Micky Mäuse“ holen Derbysieg

TVH-Jugend forscht und gewinnt! Am vorletzten Spieltag der 2.HBL fährt der TV 05/07 Hüttenberg einen 31:28-Derbysieg beim TuS Ferndorf ein. Mit einer Mannschaft, die einen Altersschnitt von 21,7 Jahre innehatte, trumpfte der TVH besonders in der zweiten Hälfte auf. „Ich habe den jungen Spielern gesagt, dass sie mutig aufspielen sollen. Was sie danach abgeliefert haben, macht mich ein wenig sprachlos“, so ein hoch erfreuter TVH-Trainer Johannes Wohlrab.

Mit dem Heimerfolg über den TV Emsdetten erreichte der TVH frühzeitig das große Ziel Klassenerhalt. Somit stand fest, dass die Reise nach Kreuztal komplett druckfrei angetreten werden kann. Wohlrab nutzte die Luxussituation des frühzeitigen Klassenerhalts, um seinen arrivierten Kräften eine wohlverdiente, regenerative Pause zu geben. Schon in der Trainingswoche kurierten Stefan Kneer, Christian Rompf, Tobias Hahn, Vit Reichl und Niko Weber kleinere „Altersblessuren“ aus und auch beim Derby verzichtete Wohlrab auf seine „Routiniers“. Der Kader wurde durch die TVH-Zukunft um Phillip Opitz, Philipp Schwarz, Noel Hoepfner, Tristan Kirschner und Simon Böhne komplettiert, die größtenteils noch Teil der diesjährigen A-Jugend waren. Von Beginn an spielten die Mittelhessen munter mit und glichen in der fünften Minute durch einen sehenswerten Heber von Ryuga Fujita zum 3:3 aus. Beim Rückstand von 8:11 in der 15. Minute brachte Wohlrab seine „Micky Mäuse“. „Die Spieler um Ian Weber, Merlin Fuß und Hendrik Schreiber nenne ich Pokemons und daher musste ich mir für die noch jüngeren Spieler einen anderen Namen einfallen lassen, sodass ich sie Micky Mäuse nannte“, verriet Wohlrab die Namensgebung seiner jungen „Rasselbande“. Mit seinen 20 Jahren führte Patrick Jockel alterstechnisch die „Micky Mäuse“ an und erspielten sich über diese Zeit ein Unentschieden, sodass zur Halbzeit eine 16:13-Führung der Hausherren auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Böhne trumpft auf

Nach dem Seitenwechsel brachte Wohlrab wieder die „Pokemon-Generation“, welche ebenfalls eine bärenstarke Leistung ablieferte. Ian Weber führte clever Regie, Hendrik Schreiber überzeugte mit seiner Tiefe im Spiel und Merlin Fuß vollstreckte nach Belieben. Wenige Minuten nach Wiederanpfiff war es dann Robin Hübscher, der den 16:16-Ausgleich erzielte und somit die Wende einläutete. Immer wieder gingen die Gäste mit einem Tor in Führung, jedoch blieb der TuS hartnäckig und ließ sich nicht abschütteln. Bis zum Spielende sollte die Andersson-Sieben die Führung jedoch nicht mehr zurückerobern, was besonders der Leistung von Simon Böhne geschuldet war. Das 20-jährige Torhütertalent vom TVH nutzte seine Einsatzzeit und überzeugte mit zahlreichen Paraden. „Simon Böhne macht ein fantastisches Spiel. Da gibt es eine ganz einfache Regel im Handball. Der Torwart hält, die Mannschaft gewinnt. Er hat super gehalten in der zweiten Hälfte“, so die lobenden Worte seines Trainers Johannes Wohlrab. Im Angriff konnte auch Phillip Opitz überzeugen, jedoch war es Hendrik Schreiber, welcher in der 56. Minute das 28:25 markierte und somit für eine Vorentscheidung sorgte. „Was die Jungs heute abgeliefert haben, spricht für die hervorragende Jugendarbeit, die der TV Hüttenberg seit eh und je betreibt. Das muss weiterhin der Weg vom TV Hüttenberg sein“, so die abschließenden Worte eines stolzen Wohlrabs.

Schiedsrichter: Heinz-Hebisch/Lenhardt – Zuschauer: 200 – Zeitstrafen: 2:12 in Minuten – Strafwürfe: 10/7 : 4/4.

TVH: Plaue, Böhne; Fuß (7), Schwarz (1), Hoepfner, Kirschner (1), Opitz (4), Theiß (1), Fujita (1), I.Weber (7/4), Lindenstruth (3), Mubenzem, Hübscher (1), Klein (2), Jockel, Schreiber (3).

Stimmen zum Spiel:

Johannes Wohlrab: „Wir haben heute eine richtig, richtig gute Leistung dieser jungen Mannschaft gesehen. Es hat mir persönlich richtig Spaß gemacht, den Jungs beim Handballspielen zuzusehen. Wir werden den Sieg in dieser Konstellation sacken lassen und den freien Tag genießen, aber dann richten wir den Fokus auf unser letztes Heimspiel. Das wird ein ganz besonderes sein mit dem Abschied von Niko. Da gibt es dann nur ein Ziel und das heißt: Zwei Punkte!“

Simon Böhne: „Nach einem Jahr ohne richtige Spielpraxis war ich glücklich, endlich wieder spielen zu dürfen. Das gesamte Team hat mich extrem unterstützt und ihr Vertrauen gezeigt, was mir sehr geholfen hat. Ich hätte niemals gedacht, dass ich solch ein Spiel abliefere. Ich bin einfach überglücklich und so stolz auf das Team, dass wir gemeinsam so einen Sieg erzielen konnten.“

Merlin Fuß: „Mir hat in der ersten Halbzeit der Zugriff in der Abwehr ein wenig gefehlt. Wir kamen sehr gut aus der Kabine auch mit wichtigen Paraden von Simon. In der zweiten Halbzeit haben wir dann auch mehr Zugriff in der Abwehr gefunden und im Angriff die Deckung von Ferndorf gut auseinandergespielt. Zudem kommt eine gute Chancenverwertung, sodass wir am Ende diesen Derbysieg einfahren konnten.“

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.