Große Emotionen beim Saisonabschluss

Der TV 05/07 Hüttenberg verliert sein letztes Saisonspiel mit 26:27 gegen den Dessau-Rosslauer HV 06 vor 525 Zuschauern. Trotz der Niederlage gab es kurz nach Abpfiff Standing-Ovation von den eigenen Fans, die eine erfolgreiche Saison und ein starkes Kollektiv feierten. Nach dem sportlichen Part wurden gleich fünf scheidende Spieler verabschiedet unter denen sich auch „das Original aus Mittelhessen“ Nikolai Weber befand.

Aus sportlicher Sicht haben sich die TVH-Protagonisten den Saisonabschluss anders vorgestellt. Die Gäste aus Dessau konnten aus den letzten sechs Spielen lediglich einen Sieg einfahren und somit gingen die Mittelhessen nach den beiden Siegen gegen den TV Emsdetten und dem TuS Ferndorf als leichter Favorit in die Begegnung. Dieser Rollte konnte der TVH nur phasenweise gerecht werden, zumal der DRHV mutig und leidenschaftliche aufspielte. In der siebten Minute mussten die Hausherren schon einem 1:4-Rückstand hinterherlaufen, jedoch nahm Ian Weber in dieser Phase das Zepter in die Hand. Mit vier Treffern am Stück brachte er seine Farben in der 12. Minute beim 6:7 wieder in Schlagdistanz. Bis zur Halbzeit sollte sich das Blatt sogar gänzlich wenden. Aus einer aggressiven Deckung spielten die Gastgeber erfolgreich nach vorne und gingen mit einer 14:12-Führung in die Kabine.

Dessau mit mehr Esprit

Nach dem Seitenwechsel musste die lautstarke Rittal Arena nahezu eine Kopie der Anfangsphase aus dem ersten Durchgang mitverfolgen. Die Gäste wirkten wacher und zauberten einen 3:0-Lauf auf das Parkett, sodass die Führung wieder ihren Besitzer wechselte. Dessau konnte sich besonders auf drei Spieler verlassen. Vincent Sohmann führte clever Regie und brillierte immer wieder mit spektakulären Kreisanspielen, Max Emanuel setzte sein starkes Eins-gegen-Eins sehr gut ein und im Tor war auf Philip Ambrosius verlass. Mit druckvollen Kreuzbewegungen setzten sich die Gäste in der 46. Minute auf 20:18 ab, jedoch ließen die Hüttenberger nicht locker. Zu groß war der Ehrgeiz, den scheidenden Spielern einen erfolgreichen Abschluss zu schenken. Als Tobias Hahn 30 Sekunden vor Ende das 26:26 markierte, stand die ganze Rittal Arena auf, jedoch sollte das Glück an diesem Abend nicht bei den Gastgebern liegen. Nahezu mit der Schlusssirene erzielte Lennart Gliese den Siegtreffer, sodass für wenige Sekunden ausschließlich der Jubel der Gäste zu hören war. Die Niederlage wurde jedoch schnell verdaut, sodass schon beim Gäste-Jubel die TVH-Fans stehend ihrer Mannschaft applaudierten und für eine herausfordernde Saison beglückwünschten.

Emotionale Verabschiedung

Nach den 60 Minuten stand die große Verabschiedung von Marvin Lindenstruth (Rückkehr HSG Dutenhofen/Münchholzhausen), Robin Hübscher (Wechsel zur HSG Groß-Bieberau-Modau), Dieudonné Mubenzem, Merlin Fuß (beide wechseln zum HSC 2000 Coburg) und Niko Weber (Karriereende) an. Nachdem TVH-Geschäftsführer Fabian Friedrich eine kurze Laudatio auf die Spieler hielt, wurden diese von einzelnen Mannschaftskameraden verabschiedet. Tobias Hahn übernahm für Niko Weber, der seine Handballschuhe nach 21 Jahren als Handball-Profi an den Nagel hing. Tobias traf mit seinem ersten Satz den Nagel auf dem Kopf, als er seine Dankbarkeit zum Ausdruck brachte, dass die Verabschiedung unter den Augen der eigenen Fans stattfinden durfte. Das emotionale Highlight stellte der Abgang von Niko Weber dar, der in seinem „Wohnzimmer“ mit 40 Jahren seine große Laufbahn beendet. ARD-Sportkommentator Florian Naß sprach vor kurzem von „dem vermeintlich besten deutschen Torhüter, der niemals ein Länderspiel spielen durfte.“ Alte Weggefährten aus seiner Jugendzeit und von all seinen Stationen waren vor Ort und ließen „das Original aus Mittelhessen“ ein letztes Mal hochleben. Dieser besondere Abend fand dann einen würdigen Ausklang im Bürgerhaus in Hüttenberg. Der TVH bedankt sich nochmals bei allen fünf Spielern und wünscht ihnen nur das Beste auf ihren weiteren Wegen.

Schiedsrichter: Cesnik/Konrad – Zuschauer: 525 – Zeitstrafen: 4:8 in Minuten – Strafwürfe: 6/4 : 1/1.

TVH: N.Weber, Plaue; Fuß (1), Kneer, Opitz (1), Theiß (5), Fujita, I.Weber (8/2), Rompf (4), Lindenstruth (1), Reichl, Mubenzem, Hübscher (2), Hahn (4/2), Klein, Schreiber (4).

Stimme zum Spiel:

Johannes Wohlrab: „Es ist natürlich schade, dass wir das Spiel in letzter Sekunde verlieren. Man hat gesehen, dass beide Teams müde sind, was aber vollkommen verständlich ist. Die Belastung war einfach so enorm in dieser außergewöhnlichen Saison. Im Gesamtkontext kann ich nur sagen, dass ich sehr stolz auf meine Mannschaft bin, was sie diese Saison geleistet haben. Ich bin sehr stolz darauf, wie das Team von Spiel zu Spiel zusammengewachsen ist und welch tolle Moral sie gezeigt hat. In diesem Zusammenhang möchte ich meinem Trainer-Stuff ein riesiges Kompliment aussprechen, die unfassbare Arbeit geliefert haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.