IGH – Interessen Gemeinschaft Handball

In einer Gemeinschaft werden aus vielen ICHs ein WIR!

Ausgehend von der Tatsache, dass der TV 05/07 Hüttenberg geographisch zwischen den beiden mittelgroßen Städten Gießen und Wetzlar liegt und in beiden dieser Städte 1.Bundesliga-Sport angeboten wird, hat es der TVH als einer der letzten „Dorfvereine“ im Profisport besonders schwer. Auf einer der zehn Auswärtsfahrten in der Saison 2018/2019 mit dem „Bully-Team“ stellten sich Helmut Helmlinger, Uwe Höpfel, Werner Ludwig, Friedhelm Happel und Reinhard Schargitz die Frage, was noch zusätzlich getan werden kann, um den Profi-Handball in Hüttenberg nachhaltig gewährleisten zu können. Seit Jahrzenten sind die besagten Herren treue Unterstützer des Vereins und kamen schnell auf den Nenner, dass sie gemeinsam noch mehr bewegen möchten und dem Vereinsumfeld ein klares Signal geben, dass der TVH nicht nur lebt, sondern sich auch von Innen stärken möchte. Schargitz und Co. schrieben sich die bedingungslose Unterstützung des TVH auf ihre Fahne und organisierten gemeinsame Veranstaltungen (z.B. Spanferkelessen), informieren den TVH-Fan mit den wichtigsten Informationen und schärfen das Bewusstsein, vermehrt bei den TVH-Sponsoren einzukaufen, die wiederum den Verein am Leben halten. Im August 2019 wurde die gesellschaftliche Vereinigung ins Leben gerufen und aktuell zählt sie 54 Mitglieder. Diese genießen bei zahlreichen Sponsoren vom TVH, wie z.B. dem Globus Dutenhofen oder dem 4All Sports starke Vergünstigungen. Es ist demnach nicht nur ein Nehmen, sondern auch ein herzliches Geben im Kreis der IGH-Familie. Werden sie auch Mitglied in der IGH, zählen sie sich zum elitären Kreis der TVH-Edelfans und genießen sie Privilegien, die kaum ein anderer besitzt.

IGH mit großer Solidaritäts-Tombola

Die Interessen-Gemeinschaft-Handball hat sich zur Aufgabe gemacht, den TV Hüttenberg bestmöglich zu unterstützen. Auch die Corona-Pandemie schreckt sie von diesem

IGH setzt Engagement fort

Die neue Saison steht mit dem ersten Heimspiel am 02. Oktober gegen den Wilhelmshavener HV vor der Tür, sodass letzte