Loft offs Kärnche

Was bedeutet eigentlich "Loft offs Kärnche"?

Schon gewusst, dass alle Mannschaften (von den Minis bis zur ersten Männerschaft) vor jedem Spiel „Null, oans, zwoo, drei – Loft offs Kärnche“ rufen, um sich noch einmal im Kreis gemeinsam auf das Spiel einzuschwören? Dies dürfte wohl einmalig in Handballdeutschland sein und ist bezeichnend für den Zusammenhalt im Verein sowie die hochgehaltenen Traditionen.
Die erfolgreiche B-Jugend von 1976 bei der Meisterfeier in Hörnsheim.

Entstanden, so weiß es Eberhard Lang zu berichten, ist der Spruch beim Empfang der B-Jugend 1976 im Ortsteil Hörnsheim nach der Erringung der Deutschen Meisterschaft im Endrunden-Turnier in Saarbrücken. Eberhard Lang war damals der Trainer des Teams und erinnert sich genau, wie der Spruch zustande kam.

Damals wurden die erfolgreichen Sportler samt Trainer und Betreuer von mehreren hundert Fans und dem Musikcorps der freiwilligen Feuerwehr aus Großen-Linden am Ortseingang empfangen. Wenige hundert Meter weiter befand sich damals die Gaststätte „.Zur Traube“. Es war das Elternhaus vom heutigen Geschäftsführers der Hüttenberger Handball-Marketing GmbH & Co. KG Lothar Weber und seinem Bruder Hans-Georg, der damals Spieler der Meister-Mannschaft war. Im Wirtshaus „Zur Traube“ gab es zunächst ein Ständchen mit Umtrunk, bevor ein Umzug durch die Ortsteile Hörnsheim und Hochelheim beginnen sollte. Die Spieler hatten vor den Trainer „Ebi“ Lang dabei auf einem kleinen Handwagen zu fahren. Dieser hatte aber keine Luft in der Bereifung. Lautstark wurde gefordert und während der Pumpaktion skandiert „Loft offs Kärnche“.

Deutscher Meister B-Jugend 1976:
(hinten v. links): Betreuer Robert Engel, Rainer Straßheim, Volker Mack, Hans-Georg Weber, Peter Schwarz, Dieter Rühl, Pasha Aydemir, Helmut Boczkowski, Betreuer Herbert Langenbach, Trainer Eberhard Lang. (vorne v. links): Achim Bach, Ulrich Weber, Manfred Pöpperl, Markus Loh, Ralf Serafin, Thomas Birkenstock.

Ins Hochdeutsche übersetzt heißt das frei etwa: Luft auf den Karren!

Bis heute ist dieser Spruch mit Hüttenberg verbunden, wie der Handkäse. Und es wurde zur Tradition, dass seit dem alle Mannschaften den Spruch übernahmen. Bis heute!

Übrigens: Die damalige Meisterfeier dauerte insgesamt 11 Tage!

Im Sommer 2017 hat uns der TV-Partner der DKB Handball-Bundesliga Sky Sport im Sportzentrum in Hüttenberg besucht und einen Beitrag über das Vereinsmotto gedreht. Dabei kamen auch Eberhard Lang und unser ehemaliger Trainer Aðalsteinn Eyjólfsson zu Wort.

 

Please accept YouTube cookies to play this video. By accepting you will be accessing content from YouTube, a service provided by an external third party.

YouTube privacy policy

If you accept this notice, your choice will be saved and the page will refresh.